Navigation und Service

Schloss Bellevue


Schloss Bellevue ist seit 1994 der erste Amtssitz des Bundespräsidenten. Nicht weit entfernt vom Deutschen Bundestag und vom Bundeskanzleramt steht das Schloss am Rande des Tiergartens. Es ist umgeben von einem weitläufigen Park, der an das Spreeufer grenzt. In direkter Nachbarschaft befindet sich die Siegessäule. Schon der erste Bundespräsident Theodor Heuss hat als Zeichen für das politische Ziel der Wiedervereinigung mit Schloss Bellevue einen Amtssitz an der Spree bezogen.

Das Schloss mit einem Haupt- und zwei Seitenflügeln wurde Ende des 18. Jahrhunderts in einem Übergangsstil zwischen Barock und Klassizismus gestaltet. Die Sandsteinfiguren auf dem Portalgiebel, die Jagd, Ackerbau und Fischzucht darstellen, erinnern an die einst ländliche Umgebung des Schlosses.

Seinen Namen "Bellevue" verdankt das Schloss dem Ausblick in die umliegende Parklandschaft. Die Landschaftsarchitekten haben den Park des Schlosses fächerartig mit Aussichtspunkten – sogenannten "points de vue" – nach Charlottenburg, in die Landschaft nach Südwesten und über die Spree gestaltet.

Die Standarte

Solange sich der Bundespräsident in Deutschland aufhält, ist die Standarte auf Schloss Bellevue gehisst. Eingeholt wird sie nur, wenn sich der Bundespräsident an seinem Bonner Amtssitz, der Villa Hammerschmidt, in einem Gästehaus in den Bundesländern oder auf einem Besuch im Ausland befindet. In diesen Fällen wird nach Verlassen des Berliner Stadtgebietes die Standarte eingeholt und beim Wiedereintreffen des Bundespräsidenten neu gesetzt.

Dienstvilla des Bundespräsidenten in Berlin-Dahlem

Bundespräsident Roman Herzog war das einzige Staatsoberhaupt, das in Schloss Bellevue nicht nur gearbeitet, sondern auch gewohnt hat. Bundespräsident Johannes Rau wurde die Dienstwohnung des Bundestagspräsidenten in Dahlem zur Verfügung gestellt. Seit dem Jahr 2002 wird für den jeweils amtierenden Bundespräsidenten aus Sicherheitsgründen die Wohnung der Dienstvilla in Berlin-Dahlem bereitgehalten. Als erster Bundespräsident ist Horst Köhler dorthin gezogen. Seine Nachfolger, Bundespräsident Christian Wulff und Bundespräsident Joachim Gauck, haben das ebenso gehalten.

Zur Geschichte der Dienstvilla während der NS-Diktatur hat das Bundespräsidialamt 2016 ein Gutachten an Prof. Dr. Michael Wildt, Historiker und Professor für Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt im Nationalsozialismus am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin in Auftrag gegeben. Da das Gutachten über die Geschichte der Dienstvilla Gegenstand von Berichterstattung geworden ist, stellt das Bundespräsidialamt das Original-Gutachten der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Zusatzinformationen

Bundespräsidialamt

Spreeweg 1
10557 Berlin
+49 (0)30 2000-0
+49 (0)30 2000-1999