Navigation und Service

Forum "Werte des Sports"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 23. November beim Forum "Werte des Sports" anlässlich 10 Jahre "Hall of Fame des deutschen Sports" und 50 Jahre Deutsche Sporthilfe eine Rede gehalten: "Ich habe den größten Respekt vor all den Sportlern, die trotz Leistungsdrucks nicht dopen – und verstehe die Empörung über andere, die es tun! Es sind die, die sich weigern, zu verbotenen Substanzen zu greifen, und das immer wieder auch dann, wenn sie ahnen, dass sie gegen Konkurrenten antreten, die sich um dieses Ethos nicht scheren."

Zur Rede: Forum "Werte des Sports" …

Der Bundespräsident Aktuell

5. November 2017 -
8. November 2017
Zu den öffentlichen Terminen
 

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 22. November bei der Preisverleihung des Geschichtswettbewerbs eine Rede gehalten: "Beides, Wissen und Urteilskraft, sind unverzichtbar überall dort, wo mehr behauptet als gewusst wird. Wer die offene Gesellschaft verteidigen will, muss zu allererst dafür sorgen, dass Menschen offen und miteinander im Gespräch bleiben. Wer sich einmal hinter Behauptungen verbarrikadiert hat, ist nur noch schwer zu erreichen."

Zur Rede: Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten …

Erklärung zur Regierungsbildung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 20. November eine Erklärung zur Regierungsbildung abgegeben: "Alle in den Bundestag gewählten politischen Parteien sind dem Gemeinwohl verpflichtet, sie dienen unserem Land. Ich erwarte von allen Gesprächsbereitschaft, um eine Regierungsbildung in absehbarer Zeit möglich zu machen. Wer sich in Wahlen um politische Verantwortung bewirbt, der darf sich nicht drücken, wenn man sie in den Händen hält."

Zur Rede: Erklärung zur Regierungsbildung …

Interview mit der Welt am Sonntag

Der Bundespräsident hat der Welt am Sonntag ein Interview gegeben, das am 19. November erschienen ist. Darin heißt es: "Überall in Europa spielen Populisten Bürger gegen das so genannte Establishment aus. Wir haben gehofft und vielleicht geglaubt: Wir bleiben davon verschont – aufgrund unserer Geschichte, unserer guten Wirtschaftslage und aufgrund unserer nun schon 70 Jahre bewährten Demokratie. Das war ein Trugschluss. Aufgabe ist jetzt: Politik und Parteien müssen Vertrauen zurückgewinnen."

Zum Interview: Interview mit der Welt am Sonntag …