Navigation und Service

Bettina Wulff überreicht "Das Goldene Herz 2010" an Prinz Harry

Bettina Wulff überreicht Prinz Harry "Das Goldene Herz 2010" 18. Dezember 2010 Bettina Wulff überreicht Prinz Harry "Das Goldene Herz 2010" © Guido Bergmann

Bei der Spendengala "Ein Herz für Kinder" hat Bettina Wulff am 18. Dezember 2010 in Berlin Prinz Harry mit dem Ehrenpreis "Das Goldene Herz 2010" für sein wohltätiges Engagement überreicht. In ihrer Laudatio würdigte Bettina Wulff den persönlichen Einsatz des Prinzen bei der von ihm mitgegründeten Hilfsorganisation "Sentebale". "Höchstpersönlich engagieren Sie sich für die Kinder in Lesotho. Ihr Einsatz wirkt direkt und langfristig. Sie retten Leben und geben den Kindern von Lesotho etwas Unbezahlbares: Hoffnung und Lebensmut", betonte Bettina Wulff.

Der komplette Text der Laudatio:

"Verehrte Damen und Herren, guten Abend!

Zwei kleine Kinder sitzen jeden Abend vor ihrem bescheidenen Backsteinhaus in Afrika und putzen sich die Zähne. Aufmerksam achtet der 10-jährige Bruder dabei auf seine kleine Schwester, denn er ist verantwortlich für sie. Seitdem ihre Mutter gestorben ist, sind die beiden Vollwaisen und führen einen so genannten "Kinderhaushalt".

Es sind Szenen wie diese aus einem Dokumentarfilm, die wir mit der AIDS-Pandemie verbinden. Kinder, die von den Auswirkungen von AIDS betroffen sind, leiden noch mehr als andere Kinder unter Armut, Hunger und Ausgrenzung. Oft sind sie selbst krank oder können nicht zur Schule gehen, weil sie sich um ihre Geschwister und den Haushalt kümmern müssen.

Es gibt aber auch noch eine andere Geschichte, die uns viele afrikanische AIDS-Waisen erzählen können. Ihre kranken Eltern machten sich vor dem Tod Gedanken, was sie ihren Kindern für die Zukunft mitgeben können. Deshalb haben sie Erinnerungsbücher geschrieben, in denen sie Erfahrungen und gemeinsame Erlebnisse festhalten.

Die Schilderungen Henning Mankells zeigen uns, dass diese Bücher für die Kinder nicht nur die Erinnerung an ihre Eltern wach halten, sondern ihnen auch Hoffnung für die Zukunft geben: Sie sind ein starkes Symbol des Lebens.

Heute Abend zeichnen wir einen Menschen mit dem Ehrenpreis "Das Goldene Herz" aus, der diese notleidenden Kinder dauerhaft unterstützt.

Sein Vater, Prinz Charles, nahm ihn erstmals mit ins südliche Afrika. Dort lernte er das Land kennen, für das er sich nun schon seit Jahren einsetzt: Lesotho.

Königliche Hoheit, lieber Prinz Harry, im Jahr 2004, mit kaum 20 Jahren, kehrten Sie nach Lesotho zurück und verbrachten zwei Monate in dem Land.

Sie drehten einen bewegenden Dokumentarfilm, mit dem Sie auf das Schicksal der Kinder aufmerksam machten und bewiesen, dass die Kinder Lesothos nicht vergessen sind. Diese Zeit war für Sie die Initialzündung.

2006 gründeten Sie zusammen mit Prinz Seeiso von Lesotho eine eigene Hilfsorganisation, "Sentebale". "Vergiss mich nicht!" heißt das übersetzt aus Sesotho, der Landessprache.

Sie wählten diesen Namen auch in Erinnerung an Ihre verstorbene Mutter, die in Lesotho jahrelang notleidenden Waisenkindern geholfen hat.

Lesotho ist ein kleines Land ganz im Süden Afrikas. Es hat nur 2 Millionen Einwohner und gleichzeitig eine der höchsten HIV-Infektionsraten der Welt. Fast jeder vierte Bewohner zwischen 15 und 49 Jahren ist betroffen. Auch Hunderttausende von Kindern sind infiziert, leben mit schwer kranken Eltern oder haben einen oder beide Elternteile durch AIDS verloren. Die Lebenserwartung der Bevölkerung liegt im Schnitt bei - für uns unvorstellbaren - 45 Jahren.

Lesotho steht aber auch stellvertretend für viele andere Länder. Millionen von Kindern in der Welt haben sich mit dem HI-Virus angesteckt - oft schon vor oder während der Geburt. Geschätzte 20 Millionen Kinder weltweit leben als AIDS-Waisen, vor allem in Afrika.

Es gibt heute aber auch Anlass zu Hoffnung: Die Zahl der Neuinfektionen nimmt in vielen Ländern südlich der Sahara ab, auch in Lesotho. Seit 2002 ist die Zahl der Menschen in Afrika, die lebensrettende AIDS-Medikamente erhalten, von 50 000 auf etwa 4 Millionen gestiegen. Und immer mehr - wenn auch leider bei weitem nicht alle - HIV-positiven schwangeren Frauen werden medizinisch behandelt, um die Übertragung des Virus auf ihre Kinder zu verhindern. Viele Menschen, hier bei uns, besonders aber auch in Afrika, haben zu diesen Erfolgen beigetragen.

Verehrte Damen und Herren, wenn wir alle nicht nachlassen in unseren Bemühungen, können wir sogar sehr vielen helfen.

Ihr Projekt, Königliche Hoheit, gibt den Kindern in Lesotho ein Stück Geborgenheit, Zuwendung und Sicherheit. Sie und Ihre Mitstreiter helfen, damit die jüngsten Betroffenen ein Zuhause, gesundheitliche Betreuung und Zugang zu schulischer Bildung bekommen. Das ist wichtig für die Kinder und ihr Land. Und es betrifft die Zukunft von uns allen, weil sich auch uns die Frage stellt: Welche Perspektiven können und wollen wir notleidenden Kindern in der Welt bieten?

Lieber Prinz Harry, Ihre Hilfe in Afrika hat Sie zu einem engagierten jungen Mann reifen lassen, der mit Leidenschaft und Einfühlungsvermögen für die Rechte der Kinder eintritt. Sie reisen regelmäßig nach Lesotho, zu offiziellen Besuchen, aber auch ganz privat. Höchstpersönlich engagieren Sie sich beim Ausbau einer Behindertenschule, besuchen AIDS-kranke Menschen und helfen Kindern, Lesen und Schreiben zu lernen.
Ihr Einsatz wirkt direkt und langfristig. Mehr als 3 000 Kindern konnten Sie bis heute helfen. Sie retten Leben und geben den Kindern von Lesotho etwas Unbezahlbares: Hoffnung und Lebensmut!

Meine Damen und Herren, das "Goldene Herz 2010" von "Ein Herz für Kinder" geht an Seine Königliche Hoheit, Prinz Harry!"