Navigation und Service

Neujahrsempfang von Bettina Wulff

Bettina Wulff bei ihrer Ansprache beim Neujahrsempfang für die Partnerinnen und Partner der in Deutschland akkreditierten Diplomatinnen und Diplomaten Schloss Bellevue, 13. Januar 2012 Bettina Wulff bei ihrer Ansprache beim Neujahrsempfang für die Partnerinnen und Partner der in Deutschland akkreditierten Diplomatinnen und Diplomaten © Guido Bergmann

Bettina Wulff hat am 13. Januar 2012 die Partnerinnen und Partner der in Deutschland akkreditierten Diplomatinnen und Diplomaten zum Neujahrsempfang in Schloss Bellevue begrüßt. Zudem nahmen Vertreterinnen und Vertreter von Organisationen und Stiftungen teil, für die sich Bettina Wulff besonders engagiert - beispielsweise „Eine Chance für Kinder“, das Deutsche Müttergenesungswerk, die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung und Märchenland e.V.

Musikalisch wurde der Empfang vom Kinderchor des Georg-Friedrich-Händel-Gymnasiums in Berlin begleitet.

Bettina Wulff im Gespräch beim Neujahrsempfang für die Partnerinnen und Partner der in Deutschland akkreditierten Diplomatinnen und Diplomaten

Ansprache von Bettina Wulff:

(Änderungen vorbehalten. Es gilt das gesproche Wort.)

"Ich begrüße Sie ganz herzlich in Schloss Bellevue. Es ist schön, dass Sie sich heute die Zeit genommen haben, um gemeinsam das neue Jahr zu begrüßen und zu beginnen.

Herzlich begrüßen möchte ich die Schülerinnen und Schüler des Kinderchors des Georg-Friedrich-Händel-Gymnasiums unter der Leitung von Herrn Schultze und Herrn Olberg. Ich finde, Ihr habt ganz großartig gesungen und dies verdient einen nochmaligen Applaus.

Die Partnerinnen und Partner der Mitglieder des Diplomatischen Korps zu diesem Neujahrsempfang einzuladen – das ist eine gute und schöne Tradition. Denn sie bietet mir die Möglichkeit, Ihnen zu danken. Im vergangenen Jahr habe ich meinen Mann auf zahlreichen Reisen begleitet. Sie haben mir Ihre Länder näher gebracht, und ich war froh, Sie an meiner Seite zu wissen. Nun ist es mir ja leider umgekehrt nicht möglich, Ihnen allen unser Land zu zeigen. Aber ich weiß, dass es Menschen gibt, die genau dies mit großer Offenheit, Herzlichkeit und Kompetenz machen. Ich freue mich daher, dass eine Vertreterin von 'Willkommen in Berlin' meiner Einladung gefolgt ist.

In vielen Teilen der Welt gab es im letzten Jahr Naturkatastrophen, die viele Menschenleben gekostet haben; die unzählige Menschen ohne Nahrung und einem Dach über dem Kopf zurückgelassen haben. Uns allen sind sicherlich die Bilder von den Philippinen, aus Japan, Thailand und Ostafrika vor Augen. Als Schirmherrin von UNICEF bin ich froh, dass es diese und viele andere Organisationen gibt, die sofort Hilfe geleistet haben und dies auch immer noch tun.

In Deutschland gab es für mich im letzten Jahr einen besonderen Anlass zur Freude. Das Bundeskinderschutzgesetz wurde Ende des Jahres beschlossen. Dieses Gesetz stärkt den Einsatz von Familienhebammen zum Schutze der Kinder. Die Familienhebammen helfen verunsicherten, überforderten Eltern. Sie unterstützen Eltern, ihr Kind gesund aufzuziehen und für sein seelisches und körperliches Wohlergehen zu sorgen. Ich freue mich daher, dass das Ehepaar Windorfer beim Empfang anwesend ist. Bereits vor zehn Jahren hat ihre Stiftung "Eine Chance für Kinder" mit dem Einsatz von Familienhebammen begonnen.

Mir ist es ein besonderes Anliegen, dass wir uns gemeinsam für Kinder und Familien engagieren. Und es begeistert mich, mit welchem Elan und welcher Kreativität das Müttergenesungswerk und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung die immer wieder neuen Herausforderungen angehen, um allen Kindern eine gute Bildung, eine behütete Kindheit und damit gerechte Chancen auf Teilhabe in unserer Gesellschaft zu ermöglichen. Deswegen ist es schön, dass auch sie heute hier vertreten sind.

Als Gäste darf ich auch Frau Röttgering vom Verein Herzenswünsche begrüßen, der die Wünsche von schwerkranken Kindern erfüllt. Ebenso begrüßen möchte ich Frau Fischer vom Verein Märchenland, der Kindern aus Märchen vorliest, und Frau Scherb vom Landfrauenverband, der Sprachrohr, Rat- und Ideengeber für Frauen und Familien ist.

Und als Repräsentant der evangelischen Kirche Deutschland freue ich mich, den Prälaten der Evangelischen Kirche in Deutschland, Herrn Dr. Felmberg, begrüßen zu können.

Sehen Sie es mir bitte nach, dass ich nicht alle Gäste persönlich erwähnen kann. Eines ist mir jedoch sehr wichtig: Ihnen allen für Ihren Einsatz herzlichst zu danken. Jeder Einzelne von Ihnen steht für Mitmenschen ein. Sie geben menschliche Wärme, Zuspruch, Mut und Hilfe.

Für das Jahr 2012 wünsche ich Ihnen allen weiterhin viel Elan und Erfolg für Ihre Vorhaben; und nun wünsche ich uns interessante Begegnungen und anregende Gespräche.

Vielen Dank."