Navigation und Service

Besuch des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen (EIGE)

Elke Büdenbender mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen (EIGE) in Vilnius/Litauen im Rahmen des Antrittsbesuchs des Bundespräsidenten in den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen Vilnius/Litauen, 24. August 2017 Elke Büdenbender mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen (EIGE) in Vilnius/Litauen © Jutta Casdorff

Elke Büdenbender hat am 24.August 2017 im Rahmen des Antrittsbesuches des Bundespräsidenten in Litauen das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE) in Vilnius besucht.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von EIGE berichteten Elke Büdenbender, dass auch im Europa des 21. Jahrhundert Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt zu den schwersten Menschenrechtsverletzungen gehören. Seit 2014 liegen aus der europaweiten Befragung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte erstmals belastbare Daten vor, die ein schockierendes Ausmaß an Gewalt gegen Frauen in der gesamten Europäischen Union belegen.

Das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE) ist eine unabhängige europäische Einrichtung, deren Aufgabe es ist, die EU und ihre Mitgliedsstaaten beider Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und bei der Bekämpfung der Diskriminierung aus Gründen des Geschlechts zu unterstützen. Es sammelt Daten und stellt Informationen über die Situation der Gleichstellung in den EU-Mitgliedsstaaten und den Beitrittskandidaten zur Verfügung und entwickelt Instrumente und Methoden zur Förderung der Gleichstellung.

"Mein Besuch bei EIGE hat mir wieder einmal deutlich vor Augen geführt, wie wichtig die Gleichstellung der Geschlechter in allen gesellschaftlichen Bereichen ist, insbesondere auch bei der Verhinderung von Gewalt gegen Frauen", sagte Frau Büdenbender. "Es ist beeindruckend, wie EIGE mit den ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen, die europäischen Staaten darin unterstützt, gegen eine Diskriminierung aus Gründen des Geschlechts vorzugehen. Es leistet einen ganz wichtigen Beitrag."