Navigation und Service

Neujahrsempfang des Bundespräsidenten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Elke Büdenbender beim Defilee anlässlich des Neujahrsempfangs 2019 im Langhanssaal in Schloss Bellevue Schloss Bellevue, 10. Januar 2019 Neujahrsempfang des Bundespräsidenten – Defilee der Bürgerinnen und Bürger im Langhanssaal © Sandra Steins

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 10. Januar zum Neujahrsempfang ins Schloss Bellevue eingeladen. Neben Repräsentanten des öffentlichen Lebens waren rund 70 Bürgerinnen und Bürger aus allen Bundesländern eingeladen, die sich um das Gemeinwohl besonders verdient gemacht haben. Mit der Einladung dankten der Bundespräsident und Frau Büdenbender den Gästen für ihr Engagement.

Im Anschluss an das Defilee der Repräsentanten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens lud der Bundespräsident die Bürgerinnen und Bürger zu einem gemeinsamen Mittagessen in den Großen Saal seines Berliner Amtssitzes.

Folgende Bürgerinnen und Bürger wurden geehrt:

Baden-Württemberg

Herr Jovica Arvanitelle aus Mannheim
engagiert sich für die Minderheit der Sinti und Roma in Baden-Württemberg. Dabei berät er Zugewanderte, unterstützt sie in allen sozialen Belangen und versucht Zukunftsperspektiven zu schaffen.

Herr Prof. Dr. Michael Greulich aus Stuttgart
engagiert sich für Jazz in Stuttgart. Dabei rettete er den ältesten Jazzklub in Stuttgart, den "Jazzclub Kiste", vor der Insolvenz, indem er das Haus kaufte. Er gründete einen Verein zur Förderung des Jazz und übernahm als Betreiber und Programmgestalter den Jazzklub. Im Jahr 2017 gab es in der "Kiste" 312 Konzerte.

Frau Fareeda Abbas Rasho Khalaf aus Freiburg
engagiert sich international für die religiöse Minderheit der Jesiden, gegen sexuelle Gewalt in Konflikten und gegen Völkermord. Ihr eigenes Schicksal veröffentlichte sie im Buch "Das Mädchen, das den IS besiegte: Faridas Geschichte."

Herr Karlheinz Schneider aus Mannheim
ist seit vielen Jahren in der Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe engagiert. Als Mitglied im Landesbehindertenbeirat Baden-Württemberg setzt er sich für die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung ein.

Herr Gerhard Stotz aus Münsingen
leistet als Wanderschäfer herausragenden Einsatz für die einzigartige Kulturlandschaft der schwäbischen Alb.

Frau Juliane Vees aus Eutingen/Weitingen
ist seit 2009 Präsidentin des LandFrauenverbands Württemberg-Hohenzollern und ermutigt Frauen, sich selbstbewusst in Landwirtschaft, Politik und Gesellschaft einzubringen.

Bayern

Frau Dr. Elisabeth Bernhard aus Passau
ist Initiatorin und Praktikerin einer modernen suchtmedizinischen Versorgung drogenabhängiger Menschen. Sie entwickelte ein Behandlungskonzept, das suchtkranken Menschen unter einem Dach Substitutionsbehandlung und psychosoziale Beratung bietet.

Frau Juliana Daum aus Weßling
ist Landesvorsitzende im VerbraucherService Bayern im Katholischen Deutschen Frauenbund e. V. Dort hat sie in kurzer Zeit den Gedanken "Umweltschutz ist Verbraucherschutz" fest in der Arbeit des VerbraucherService verankert.

Herr Helmut Erwert aus Bogen
hat sich als Lehrer im In- und Ausland sowie als Vertreter der Heimatvertriebenen und Buchautor verdient gemacht. Er engagiert sich als Brückenbauer zu seiner südosteuropäischen Geburtsheimat und ist ein angesehener donauschwäbischer und regionalbayerischer Historiker.

Herr Hermann Kerler aus Eppishausen
ist Vorstand des Vereins ProhNah e. V. Mit dem Projekt "Selbst ist die Region – Ehrenamt macht sich für die Heimat stark" setzt er sich insbesondere für nachhaltiges und regionales Wirtschaften ein.

Herr Peter Stößel aus Poppenhausen
ist Gründungsmitglied der Antöner Narrenelf im Jahr 1973 und seitdem im Verein rund um Elferrat und Faschingssitzungen aktiv. Er war Sitzungspräsident, ist Gesellschaftspräsident und steht als Antöner Kultfigur "Paukenversler" auf der Bühne.

Berlin

Frau Inge Borch
engagiert sich seit 1998 in der Seniorenbegegnungsstätte "KIETZCLUB". Sie tritt mit der Seniorengruppe "Tanz und Theater" in Krankenhäusern und Tagesstätten auf.

Frau Verena Pausder
gründeten die bundesweit agierende Non-Profit-Organisation "Startup Teens", die Jugendlichen Gründungswissen in digitaler Form vermittelt. Die Initiative wird von mehr als 300 Unternehmen, fünf Hochschulen und 350 Mentoren unterstützt.

Frau Tamara Siebenmorgen-Koch
ist seit 1985 Mitglied im Verein "Ausländer mit uns", mit Sitz im Interkulturellen Haus im Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Mit großem Engagement setzt sie sich für die Integrationsarbeit ein.

Herr Timm Ünsal
hat das Koch- und Begegnungsprojekt "Cooking with Friends" initiiert, mit dem Ziel, geflüchteten Menschen, die während ihres Asylverfahrens in Unterkünften leben, die Möglichkeit zum eigenständigen Kochen zu geben.

Brandenburg

Frau Emma Charlotte Führling aus Grünow und Frau Aman Deep Kaur aus Prenzlau
engagieren sich als Schülersprecherinnen am Christa-und-Peter-Scherpf-Gymnasium Prenzlau. Emma und Aman leben Integration als etwas Normales vor.

Herr Jens Heinze aus Treuenbrietzen und Herr Ronald Judis aus Mittenwalde
stehen stellvertretend für alle Einsatzkräfte, die im aktuellen Jahr an Waldbrandbekämpfungen im Land Brandenburg in herausragender Weise teilgenommen haben.

Herr Rico Ladewig aus Stendell
leistet freiwillige Unterrichtshilfe für Schüler mit und ohne Förderbedarf. Dabei begleitet er Schüler als Fahrer zu Schulausflügen und Projekten und zeigt in Sportprojekten, wie man trotz Handicap Kanu fahren kann.

Frau Carolin Schönwald aus Buckow
engagiert sich mit vielen Projekten für die Menschen im ländlichen Raum in der Gemeinde Märkische Schweiz unter anderem mit dem Familiencafé "lokal." in Buckow. Dort wurde eine Begegnungsstätte für alle Generationen, Zugezogene, Einheimische und Geflüchtete geschaffen.

Frau Babett Zenker aus Cottbus
setzt sich als Stiftungsratsmitglied der Stiftung für das sorbische Volk beharrlich für Themen der Sorben/Wenden besonders in Brandenburg ein.

Bremen

Herr Olaf Dietzel aus Bremerhaven
ist einer der Initiatoren des "Internationalen Goethestraßenfestes" im Bremerhavener Stadtteil Lehe. Ziel des Festes sind das Kennenlernen und die Verständigung in der heterogenen Nachbarschaft.

Hamburg

Herr Majd Awad
ist 2015 aus Syrien geflohen und trainiert als Jugendgruppenleiter fünf Mal wöchentlich Jungen und Mädchen mit unterschiedlichen Fluchtgeschichten im Fußball. Darunter sind auch viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Frau Pia Salome Bohnert und Herr Houssam Abo Essay
bereiten interessierte Geflüchtete auf ein mögliches Studium an der Hochschule für Musik und Theater vor. Sie stellen Kontakte her und unterstützen bei der Anerkennung von Abschlüssen in den jeweiligen Heimatländern.

Frau Margot Glunz
leitet das "CaFée mit Herz" auf St. Pauli – eine Einrichtung für obdachlose Menschen, die jährlich über 100.000 Essen kostenlos ausgibt sowie Gäste medizinisch und mit Kleidung versorgt.

Frau Heiderose Killmer
ist Vorstandsvorsitzende des Vereins "Kinderlotse", der sich um Familien mit Kindern, die chronisch krank sind oder nach einer schweren Krankheit eine längere Erholungsphase benötigen, kümmert.

Hessen

Herr Dr. Holger Hauch aus Gießen
hat nach mehrjähriger Vorarbeit ein Palliativ Care-Team für Kinder und Jugendliche in Mittelhessen aufgebaut, das lebenslimitierend erkrankte junge Menschen im häuslichen Umfeld rund um die Uhr versorgt. So ist es gelungen, dass über 80 Prozent der Kinder das Lebensende mit ihrer Familie und Freunden im heimatlichen Umfeld verbringen konnten.

Frau Waltraud Kaiser aus Mühlheim
engagiert sich im Bereich der Kriminalprävention unter anderem in Aktionen wie "Miteinander statt Gewalt" und "Nachbarn schützen Nachbarn".

Frau Heidrun Koppisch aus Marburg
engagiert sich vielfältig unter anderem seit über 20 Jahren in der Kleiderkammer des Malteser Hilfsdienstes in Marburg, im Volkschor Marburg und im Oberhessischen Gebirgsverein – Zweigverein Marburg 1894 e. V.

Herr Udo Steinbeck aus Darmstadt
bietet seit 27 Jahren Stadtführungen und Führungen auf dem jüdischen Friedhof in Darmstadt an, dessen Erlös seit 13 Jahren den Darmstädter Kinderkliniken Prinzessin Margaret gespendet wird.

Mecklenburg-Vorpommern

Herr Joachim Bethke aus Mönkebude
engagiert sich seit über zehn Jahren für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Dabei richtet er regelmäßig den Volkstrauertag sowie mehrere Benefizkonzerte aus.

Frau Roswitha Böbel aus Redefin
ist seit über 20 Jahren ehrenamtliche Bürgermeisterin der Gemeinde Redefin. In Redefin ist sie unter anderem in der Freiwilligen Feuerwehr, im Kulturverein, im Förderverein des Landgestütes und im Sportverein "SGG 66 Redefin" engagiert.

Frau Bärbel Schlutow aus Schwerin
organisiert jährlich einen Kurzurlaub für Menschen mit Demenz und fährt mit ihnen in ihr privates Haus in die Lüneburger Heide.

Niedersachsen

Frau Helga Falk aus Lüneburg
engagiert sich in der evangelischen Krankenhaushilfe der "Grünen Damen" im Städtischen Klinikum Lüneburg. Sie führt Gespräche mit Patienten, liest ihnen vor, und unterstützt sie bei Erledigungen aller Art.

Herr Heinrich Loose aus Cuxhaven
engagiert sich als Kapitän, 1. Vorsitzender, Motivator, Sicherheitsbeauftragter, Manager und Finanzchef des "Feuerschiff-Vereins Elbe 1 von 2001" e. V.

Frau Edith Poppe aus Leer
ist seit 1957 Mitglied im VfL Germania Leer und dort seit über 50 Jahren als Übungsleiterin im Bereich der Leichtathletik aktiv. Sie trainiert Gruppen mit insgesamt 150 Sportlerinnen und Sportlern.

Nordrhein-Westfalen

Herr Jamil Alyou aus Bielefeld
fördert den Austausch und die Verständigung zwischen den neu zugewanderten Menschen und der hiesigen Gesellschaft. Außerdem engagiert er sich in internationalen Netzwerken für geflohene Syrer und unterstützt so den Wiederaufbau Syriens.

Herr Klaus-Wolfgang Böhme aus Hagen
ist seit 1987 ehrenamtlicher Richter auf Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes beim Arbeitsgericht Hagen und seit 2004 Mitglied des gewählten Ausschusses der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter.

Frau Kati Jördel aus Rheda-Wiedenbrück
hat den Blog "Ein Teil vom Ganzen" ins Leben gerufen. Dieser ist mit Menschen aus der ganzen Welt vernetzt und gibt anderen in schweren Situationen Mut.

Herr Berthold Münzer aus Bonn
engagiert sich seit 25 Jahren in der AIDS-Hilfe Bonn unter anderem für die Durchführung von Präventionsmaßnahmen, den Aufbau von Gruppen, besonders für ältere, an HIV erkrankte, schwule Männer.

Frau Marie-Christine Ostermann aus Hamm
gründeten die bundesweit agierende Non-Profit-Organisation "Startup Teens", die Jugendlichen Gründungswissen in digitaler Form vermittelt. Die Initiative wird von mehr als 300 Unternehmen, fünf Hochschulen und 350 Mentoren unterstützt.

Herr Ataman Yildirim aus Neuss
ist Initiator des Projektes "Väterarbeit" ein Angebot für Väter aus Kriegs- und Krisengebieten der Arbeiterwohlfahrt Düsseldorf.

Rheinland-Pfalz

Frau Dagmar Flörchinger aus Landau in der Pfalz
gründete die Kinder- und Jugendfarm Landau e. V. Auf einem naturbelassenen Gelände wurde ein Ort geschaffen, an dem Kinder zwischen sechs und 14 Jahren Pflanzen, Tiere, Handwerk und Kultur praktisch begreifen und erfahren können.

Frau Barbara Liebsch aus Kirchheimbolanden
ist seit 35 Jahren Trainerin und Tanzlehrerin beim Tanzsportclub Grün-Weiß in Kirchheimbolanden. Ein besonderes Anliegen ist ihr dabei die Arbeit mit Kindern und mit behinderten Menschen.

Frau Silvia und Herr Friedhelm Meck aus Kaiserslautern
gründeten den Verein "Mein Seelentröpfchen" e. V. Der Verein ist Träger eines Zentrums für Austausch, Begegnung, Unterstützung und Vernetzung von und für Menschen mit psychischen Erkrankungen.

Frau Erika Scheuer aus Brücken/Pfalz
ist erste Ansprechpartnerin der Tafel im Südkreis Schönenberg-Kübelberg und Anlaufstelle bei der Essensausgabe für die Fahrerinnen und Fahrer der Tafel.

Saarland

Frau Jutta Christmann aus Riegelsberg
ist seit 38 Jahren Mitglied im Turn- und Sportverein Riegelsberg 1896 e. V. als Handballspielerin, Betreuerin, Schiedsrichterin und 2. Vorsitzende. Zudem organisiert sie die deutsch-französische Städtepartnerschaft und engagiert sich im Hilfenetzwerk Riegelsberg zur Flüchtlingsbetreuung.

Frau Lina Dacharry aus Saarbrücken
ist an der Universität des Saarlandes verantwortliche Tutorin für die Unterbringung und Betreuung internationaler Studierender und kümmert sich um Organisation und Umsetzung kultureller Angebote während des Studiums.

Herr Junior-Prof. Moritz Weber aus Saarbrücken
engagiert sich für die Entwicklung und Durchführung mathematischer Kurse zur Vorbereitung von Asylberechtigten und Flüchtlingen auf den MINT-Studieneingangstest der Universität des Saarlandes.

Sachsen

Herr Matthias Etzold aus Glauchau
ist seit über 30 Jahren im Verein "Turn- und Sportgemeinschaft Glauchau" e. V. aktiv. Er initiierte 1986 den Glauchauer Herbstlauf. Dieser hat sich zu einer der größten Laufveranstaltungen im Freistaat Sachsen entwickelt. Zunächst nahmen 54 Läuferinnen und Läufer teil. 2016 wurden rund 2.500 Teilnehmer verzeichnet.

Herr Christian Klämbt aus Bad Muskau
engagiert sich für die Förderung für ehrenamtlich Tätige und Vereinsförderung im ländlichen Raum unter anderem beim "Mobile Jugendarbeit und Soziokultur" e. V. und als Mitglied im Jugendhilfeausschuss.

Frau Helga Nickisch aus Hoyerswerda
ist Vorsitzende der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Demokratie und Lebensperspektiven (RAA) Hoyerswerda/Ostsachsen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Bildung, Demokratiebewusstsein und Lebensperspektiven in Bildungseinrichtungen zu stärken und zu fördern.

Frau Dorothea Palm aus Erlau
war vor mehr als 20 Jahren Mitbegründerin des Heimat- und Verkehrsvereins Rochlitzer Muldental e. V. Mit viel Engagement stellte sie die kleine Region im Landkreis Mittelsachsen als sanfte Tourismusregion heraus.

Frau Barbara Schienbeim aus Großschönau
sorgt als Gemeinderätin von Großschönau für die Steigerung der Attraktivität des Lebens im ländlichen Raum, derzeit im Projekt "Großschönau 2030" - Zukunftswerkstatt.

Frau Julia Wunsch aus Chemnitz
engagiert sich für Barrierefreiheit und gleichberechtigte Teilhabe in der Landesarbeitsgemeinschaft Inklusion in Sachsen Gemeinsam leben - Gemeinsam lernen e. V.

Herr Klaus Peter Ziemann aus Wechselburg
setzt sich im ländlichen Raum tatkräftig für das Gemeinwohl ein und ist maßgeblich daran beteiligt, die Wechselburger Geschichte lebendig zu erzählen und so vielen Gästen, Besuchern und Bürgern näher zu bringen.

Sachsen-Anhalt

Herr Marco Glaß aus Lutherstadt Wittenberg
initiiert im gemeinnützigen Verein "Projektschmiede Wittenberg" e. V. zahlreiche karitative Projekte, die das Freizeitangebot in der Lutherstadt bereichern und für mehr Miteinander sorgen.

Frau Margrit und Herr Peter Gwosdz aus Prödel
schufen 1996 in der Stadt Gommern ein besonderes kulturelles Highlight für die Region: das "Bühnchen", eine Laientheatergruppe mit überwiegend weiblichen Mitgliedern. Das "Bühnchen" fördert mit den eingespielten Geldern soziale und andere gemeinnützige Zwecke in der Region.

Herr Dr. Reinhard Kunert aus Stadt Seeland
engagiert sich im Natur- und Artenschutz, in der Umweltbildung sowie im Einsatz für die Entwicklung seiner Heimatregion Aschersleben/Staßfurt.

Herr Samir Sido aus Wernigerode
engagiert sich in der Flüchtlingshilfe und Integrationsarbeit vor allem mit seinen Sprachkenntnissen in Arabisch, Kurdisch, Türkisch, Englisch und Deutsch. Er organisierte Konzerte mit syrischen Musikern als Dankeschön für die Aufnahme in Deutschland.

Marco Sperling aus Magdeburg
ist in der Freiwilligen Feuerwehr Magdeburg-Rothensee seit 1997 Mitglied und inzwischen auch stellvertretender Ortswehrleiter und Verbandsführer.

Schleswig-Holstein

Herr Torsten Brocks aus Flensburg
engagiert sich als langjähriger Vorsitzender der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Flensburg e. V. für die Sicherheit im, am und auf dem Wasser.

Herr Dr. Heinrich Gustav Erdmann aus Risum-Lindholm
dokumentiert als Heimatforscher die politische Geschichte der friesischen Sprachminderheit und setzt sich als Friese grenzüberschreitend für die beiden friesischen Gemeinschaftswerke zu Risum und Bredstedt ein.

Herr Dr. Hermann Ewald aus Eckernförde
ist Vorsitzender des Hospiz- und Palliativverbandes Schleswig-Holstein und im Projekt "Hospizliche Begleitung von Kindern sterbenskranker Eltern" engagiert.

Frau Dr. Ingaburgh Klatt aus Lübeck
ist im Arbeitskreis zur Erforschung des Nationalsozialismus in Schleswig-Holstein und in der Gedenkstätte Ahrensbök/Gruppe 33 e. V. engagiert und sorgt so für eine lebendige Erinnerungskultur.

Frau Hildegard Welbers aus Lübeck
ist bundesweit für die Interessenvertretung HIV-positiver Menschen bekannt. Sie engagiert sich für die Aidshilfen auf Landes- und Bundesebene.

Thüringen

Frau Katharina Gerdes aus Gera
engagiert sich in der Jugendarbeit der Wasserwacht und im Katastrophenschutz-, Sanitäts- und Betreuungszug des Deutschen Roten Kreuzes im Kreisverband Gera-Stadt e. V.

Frau Nicole-Elke Rupprecht aus Bad Frankenhausen
engagiert sich in verschiedenen Bereichen der Kinder- und Jugendarbeit in Bad Frankenhausen unter anderem in der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft und im Kinder- und Jugendstadtrat.