Navigation und Service

Statement zum Anschlag in Nizza

Bundespräsident Joachim Gauck gibt ein Pressestatement zum Anschlag in Nizza während des Staatsbesuchs in der Republik Östlich des Uruguay Montevideo/Uruguay, 15. Juli 2016 Staatsbesuch in der Republik Östlich des Uruguay – Pressestatement zum Anschlag in Nizza © Steffen Kugler

Bundespräsident Joachim Gauck hat am 15. Juli, am Rande seines Staatsbesuchs in Uruguay, ein Statement zum Anschlag in Nizza abgegeben:

"Während meines Staatsbesuchs hier in Uruguay erreichen mich die schrecklichen Nachrichten aus Frankreich. Ausgerechnet am Nationalfeiertag, an dem die Franzosen mit vielen Freunden aus aller Welt 'Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit' feiern. Ein schrecklicher Anschlag mit terroristischem Hintergrund. Es ist unglaublich, sich vorzustellen, wie viele Menschen Opfer dieses Mörders wurden.

Unser Abscheu ist groß. Ich möchte dem französischen Volk, dem Präsidenten, aber ganz besonders den Familien der Betroffenen unsere tiefe und herzliche Anteilnahme aussprechen. Wir grüßen sie und sagen ihnen, wir stehen bei ihnen in dieser Trauer. Und wir wissen genau, was wir zu tun haben in dieser Situation. Aus dem Geist von 'Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit' müssen wir alle, denen die da stehen, die mit Hass, Terror und Vernichtungswillen gegen unsere Werte agieren, entgegnen: 'Wir sind bereit, unsere Werte zu verteidigen und zu schützen'.

Noch einmal: Grüße an das französische Volk, Grüße an die trauernden Menschen. Deutschland steht bei Ihnen."