Navigation und Service

Zukunftsforum mit Jugendlichen

Bundespräsident Joachim Gauck diskutiert mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Zukunftsforums für Jugendliche '#DE2036 – Wie soll es aussehen, dieses Land? Deutschland in 20 Jahren' im Großen Saal von Schloss Bellevue Schloss Bellevue, 13. Oktober 2016 Zukunftsforum für Jugendliche "#DE2036 – Wie soll es aussehen, dieses Land? Deutschland in 20 Jahren" – Austausch mit den Jugendlichen © Marvin Ibo Güngör

Bundespräsident Joachim Gauck hat am 13. Oktober rund 100 Jugendliche zu einem Zukunftsforum in das Schloss Bellevue eingeladen. Dort diskutierten die Jugendlichen unter dem Motto "#DE2036 – Wie soll es aussehen, dieses Land? Deutschland in 20 Jahren" über die Zukunft unseres Landes. Der Bundespräsident eröffnete das Forum mit einer Ansprache und tauschte sich anschließend mit den Jugendlichen zu ihren Themen aus.

"Wie soll es aussehen, dieses Land"? Diese Frage stellte Bundespräsident Gauck bereits in seiner Antrittsrede am 23. März 2012. Der Bundespräsident und seine jungen Gäste blickten am 13. Oktober 2016 – rund sechs Monate vor dem Ende seiner Amtszeit – voraus und sprachen über die Vorstellungen der Jugendlichen von Deutschland. Wie stellen sie sich die Zukunft unseres Landes und ihre eigene Zukunft darin vor?

Die sozial, politisch und gesellschaftlich engagierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 15 und 25 Jahren kamen aus ganz Deutschland. Sie haben sich in einem intensiven digitalen Vorbereitungsprozess und im Gespräch mit Experten Gedanken gemacht. Mehrere Wochen lang bereiteten sie ihre Workshops für das Zukunftsforum und ihre Begegnung mit dem Bundespräsidenten vor.

Die Jugendlichen hatten fünf Themen ausgewählt, die aus ihrer Sicht für die Zukunft Deutschlands entscheidend sind: "Bildung", "Soziale Gerechtigkeit", "Demokratie, Teilhabe, Engagement", "Flucht und Migration" sowie "Europa und Deutschlands Rolle in der Welt".

Das Zukunftsforum des Bundespräsidenten wurde unterstützt von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und der Deutsche Telekom Stiftung.