Navigation und Service

Neujahrsempfang des Bundespräsidenten

Bundespräsident Joachim Gauck und Daniela Schadt beim Defilee in Schloss Bellevue anlässlich des Neujahrsempfangs des Bundespräsidenten 2017 Schloss Bellevue, 10. Januar 2017 Neujahrsempfang des Bundespräsidenten – Defilee der Bürgerinnen und Bürger im Langhanssaal © Michael Gottschalk

Bundespräsident Joachim Gauck hat am 10. Januar zum Neujahrsempfang ins Schloss Bellevue eingeladen. Neben Repräsentanten des öffentlichen Lebens waren rund 70 Bürgerinnen und Bürger aus allen Bundesländern eingeladen, die sich um das Gemeinwohl besonders verdient gemacht haben. Mit der Einladung dankten der Bundespräsident und Daniela Schadt den Gästen für ihr Engagement.

Im Anschluss an das Defilee der Repräsentanten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens lud der Bundespräsident die Bürgerinnen und Bürger zu einem gemeinsamen Mittagessen in den Großen Saal seines Berliner Amtssitzes.

Folgende Bürgerinnen und Bürger wurden geehrt:

Baden-Württemberg

Peter Arnold aus Schwäbisch Gmünd
ist seit 1967 aktives Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch-Gmünd. Zudem ist er Mitglied in der Steuerungsgruppe bei der Aktion Familie und der Aktion "Gmünder machen Wünsche wahr".

Rosemarie Gaiser aus Mutlangen
engagiert sich im Verein zur Förderung des Schulprojektes Cartagena e. V. Der Verein verfolgt das Ziel, Kindern aus den Slums von Cartagena eine Schulbildung zu ermöglichen.

Edeltraud Hollay aus Stuttgart
ist vielfältig engagiert u. a. im Jungen Ensemble Stuttgart, in der Flüchtlingsbetreuung, im Gemeinderat Stuttgart und der Regionalversammlung Baden-Württemberg.

Ulrich Kallfass aus Nagold
ist seit vielen Jahren engagiert u. a. in kirchlichen Gremien, im Vorstand des Arbeitskreises christlicher Kirchen, sozialen Einrichtungen (Suchthilfe) und als Vorsitzender einer Mittelstandsorganisation der Region.

Adela Kazija aus Gaggenau
engagiert sich für Flüchtlinge als Übersetzerin für Arabisch, Bosnisch und Englisch. Sie begleitet und unterstützt bei Behördengängen und Arztterminen.

Christian Stürmer aus Ostfildern
engagiert sich als studierter Jurist im Contergannetzwerk Deutschland e. V. und setzt sich seit Jahren für eine angemessene Entschädigung der Opfer ein.

Bayern

Dr. Ulrike Bechtel aus Dillingen
entwickelte das Ausbildungskonzept "Allgemeinmedizin Dillingen" als Leuchtturmprojekt für ganz Deutschland mit. Dadurch werden die Studierenden bereits im praktischen Jahr intensiv an das Berufsziel Hausarzt herangeführt.

Dr. Dorothea Fastnacht aus Marloffstein
engagiert sich seit über 20 Jahren mit großer Leidenschaft für das kulturelle Erbe ihrer fränkischen Heimat. Momentan schreibt sie am vierten Band für das Projekt "Historisches Ortsnamenbuch von Bayern".

Robert Gießübel aus Grafenrheinfeld
gründete 1965 den Ortsverband des Malteser Hilfsdienstes und ist seit 1965 Mitglied der freiwilligen Feuerwehr Grafenrheinfeld und dessen Ehrenvorsitzender. Zudem ist er in der örtlichen Heimat-, Kultur- und Brauchtumspflege engagiert.

Siddharth Mudgal aus Planegg
gründete die Gesellschaft für Deutsch-Indische Zusammenarbeit e. V. sowie das Deutsch-Indische Wirtschaftsforum und ist Gründungsmitglied des Bayerischen Integrationsrates.

Uta Werner-Dick aus Friedberg
ist Iinitiatorin des Nachwuchswettbewerbs "Junge Cellinis", welcher angehenden Gold- und Silberschmieden eine Plattform bietet, ihre Leistungen einem größeren Publikum zu präsentieren und sich im internationalen Leistungsvergleich zu messen.

Berlin

Martin Heide
betreut seit 1987 an der TU Berlin die Universitätssportgruppe "Kleine Spiele" und schafft damit vorurteilsfreie Kommunikationsräume für Menschen unterschiedlicher Hautfarbe, Religion, Geschlecht und Alter.

Brandenburg

Raef El-Ghamri aus Frankfurt an der Oder
ist stellvertretender Vorsitzender im Integrationsbeirat der Stadt Frankfurt (Oder) und unterstützt Geflüchtete insbesondere bei Arzt- und Amtsbesuchen.

Doris Jämlich aus Rathenow
engagiert sich im Teilnehmerkreis "Tolerantes Rathenow" gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz sowie in der Betreuung jugendlicher Betroffener der Tschernobyl-Katastrophe.

Eberhard und Hildburg Rau aus Chorin
waren maßgeblich bei der Entwicklung des Ökodorfes Brodowin engagiert und riefen vor 35 Jahren den Brodowiner Kirchensommer ins Leben. Damit schufen sie einen Raum zur Pflege des humanistischen und demokratischen Gedankengutes.

Astrid Schilling aus Eberswalde
unterstützt seit vielen Jahren internationale Studierende in Eberswalde. Dabei erleichtert sie den Studierenden das Leben vor Ort und unterstützt sie bei der Integration.

Rosemarie Tschuck aus Jänschwalde
ist in der Domowina, Bund Lausitzer Sorben, Regionalverband Niederlausitz engagiert und organisiert traditionelle sorbische Veranstaltungen.

Bremen

Isabel Menèndez Espada aus Bremerhaven
hat in ihrer Familie seit 1996 sechs Pflegekindern ein Zuhause gegeben und ist darüber hinaus im Arbeitskreis Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) aktiv.

Günter Gräbner
ist seit 1971 als Schauspieler, Regisseur, Bühnenbildner und Leiter im Amateurtheater sowie seit 20 Jahren als Vorsitzender des Landesverbandes Bremer Amateurtheater engagiert.

Hamburg

Peter Borstelmann
engagiert sich vielfältig, u. a. in der Gewerkschaftsarbeit, im Umweltschutz, in der Völkerverständigung, in humanitären Projekten und in der Jugendbildung.

Fatma Celik
engagiert sich seit vielen Jahren für die Kommunikation zwischen den Kulturen. Sie gründete 1985 die deutsch-türkische Arbeitsgruppe in der Kirche Osdorfer Born.

Wolfgang Preußner
ist seit 1997 in der Humane Immundefizienz-Virus/ Sexuell übertragbare Erkrankungen (HIV/STI) Prävention engagiert und trägt zur Aufklärung und zum Abbau von Unsicherheiten bei.

Hessen

Nasser Djafari aus Oberursel
ist seit 40 Jahren erster Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Integration Behinderter Taunus e. V.

Heide Koch aus Melsungen
engagiert sich im kommunalpolitischen Bereich als Stadtverordnete sowie in der Melsunger Turngemeinde.

Prof. Dr. Uwe Stüben aus Friedrichsdorf
ist ein weit über Deutschland hinaus bekannter Experte auf den Gebieten Flugmedizin und Flugsicherheit. 1991 war er maßgeblich an der Gründung der Deutschen Akademie für Flugmedizin (DAF) beteiligt.

Alexander Freiherr von Bethmann aus Königstein im Taunus
ist in der Kommunalpolitik und in der evangelischen Immanuelkirche in Königstein engagiert.

Mecklenburg-Vorpommern

Ursula Dippold aus Alt Krenzlin
ist seit 1995 Leiterin des Frauenhauses Ludwigslust. Dabei unterstützt sie in Not geratene Frauen weit über ihre Arbeitszeit hinaus.

Karin Pätzmann aus Bad Doberan
war 1990 Gründungsmitglied der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern und unterstützt den Verein bis heute.

Igor Peters aus Schwerin
engagiert sich seit vielen Jahren als Vorsitzender des Vereins Kuljugin für sozialbenachteiligte Kinder und Jugendliche. Zudem ist er aktives Mitglied im Sprecherrat des Netzwerkes MIGRATION.

Dieter Post aus Hornstorf
ist Mitbegründer des Verbands Mecklenburg-Vorpommerscher Omnibusunternehmen 1991.

Dr. Regine Schütt aus Stäbelow
ist Landesbeauftragte für die Chemie-Olympiade Sekundarstufe I "Chemie, die stimmt" und leistet damit einen besonderen Beitrag für die Förderung des Chemie-Unterrichts in Mecklenburg-Vorpommern und über die Grenzen des Landes hinaus.

Harry Stallbaum aus Wulkenzin
ist seit 1996 ehrenamtlicher Richter in der Sozialgerichtsbarkeit von Mecklenburg-Vorpommern.

Niedersachsen

Christian Heinecke aus Osnabrück
initiierte eine Konzertreise des Osnabrücker Symphonieorchesters anlässlich des 70. Jahrestages der Schlacht von Stalingrad 2013 nach Wolgograd. Dieses Konzert war der erste Auftritt eines deutschen Orchesters in Wolgograd nach dem Zweiten Weltkrieg.

Rainer Hoffmann aus Wrestedt
engagiert sich seit vielen Jahrzehnten im Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder in verschiedenen Rollen auf Orts-, Regions-, Landes- und Bundesebene. Die Integration von Menschen mit Einschränkungen ist ihm seit über 40 Jahren ein wichtiges Anliegen in der Jugendarbeit.

Nordrhein-Westfalen

Helmut Bergmoser aus Lennestadt
engagiert sich seit 1976 als ehrenamtlicher Richter beim Arbeitsgericht Siegen.

Edda Eckhardt aus Ennepetal
engagiert sich seit 17 Jahren im Henry Thaler Verein. Der Verein bietet krebskranken Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen finanzielle und organisatorische Hilfe.

Malgorzata Gardias aus Köln
ist seit 20 Jahren deutlich über ihre beruflichen Aufgaben hinaus als Pflegekraft engagiert, geduldige Mentorin und Streitschlichterin im Nachtdienst auf einer Station für Gerontopsychiatrie.

Franz Heckens aus Kevelaer
ist seit 1999 Vorsitzender des Pro Bürgerbus Nordrhein-Westfalen e. V. und vertritt damit 125 Bürgerbusvereine, die die Mobilität im ländlichen Raum sichern.

Wolfgang Hirsch aus Essen
ist seit über 30 Jahren als Telefonseelsorger engagiert und Gründungsmitglied des "Fördervereins Essener Telefonseelsorge".

Reiner Jakobs aus Monschau
engagiert sich für die Kinderkrebsstation des Klinikums Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen und hat seit 22 Jahren mehr als eine halbe Million Euro an Spendengeldern gesammelt.

Elisabeth Klotz aus Köln
ist Initiatorin des Vereins Kalker Mittagstisch e. V. Sie kocht mit ihrem Team von Montag bis Freitag für ca. 120 bis 150 Kinder, die zu Hause nicht ausreichend versorgt werden.

Rigoletto Mettbach aus Düsseldorf
ist langjähriger erster Vorsitzender der Düsseldorfer Sinti Union, der sich für die Belange von Sinti, ihre Kultur und Traditionen einsetzt. Dabei steht er als Musiker für die Belange der Gruppe der Sinti ein.

Dr. Peter Wilfinger aus Gladbeck
gibt seit 1998 an Schulen freiwilligen Rechtskundeunterricht. Zudem unterrichtet er an der Realschule am Schloss Borbeck in Essen eine Willkommensklasse.

Rheinland-Pfalz

Ursula Donnerstag aus Heiligenroth
ist seit 15 Jahren als "Grüne Dame" im Besuchs- und Betreuungsdienst des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in Montabaur engagiert.

Hermann Eberhard aus Gevenich
ist seit 1994 als Dorfchronist tätig. Seitdem hat Herr Eberhard die Lücken in der Dorfchronik nachgearbeitet und die Chronik fortgeführt.

Achim Hopfenmüller aus Arzbach
engagiert sich seit 1996 in seinen Sommerurlauben für das dreiwöchige Ferienlager der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Bad Ems.

Dieter Martin aus Rodenbach
engagiert sich für behinderte und nichtbehinderte Menschen. Er initiierte 2011 den Arbeitskreis "Barrierefreie Verbandsgemeinde" und ist als zweiter Vorsitzender des Inklusionsbeirates der Verbandsgemeinde Weilerbach engagiert.

Mika Wagner aus Speyer
wurde 2015 zum dritten Mal in Folge in den Jugendstadtrat von Speyer gewählt, der die Interessen der Speyer Jugendlichen gegenüber Verwaltung und Politik vertritt.

Gisela Wirtgen aus Windhagen
gründete 1983 die Aktionsgruppe "Kinder in Not". Bis heute wurden insgesamt 25 Millionen Euro an verschiedene Hilfsprojekte auf den Philippinen weitergeleitet.

Saarland

Manfred Maurer aus Quierschied
ist seit 1979 auf unterschiedlichen Ebenen der Kommunalpolitik engagiert u. a. im Gemeinderat, Stadtverbandstag und Regionalverband Saarbrücken. Dabei deckt sein Engagement die Bereiche Soziales, Regionalentwicklung, Pflegestützpunkte, Industriekultur, Sport und Senioren ab.

Sachsen

Karina Döbel aus Pöhl
ist seit 18 Jahren Mitglied in der Feuerwehr Jocketa und ist bis zu 40 Mal pro Jahr im Einsatz.

Martina Hanke aus Freital
engagiert sich für Familien und Angehörige mit einer neurodegenerativen Erkrankung. Sie organisiert Stammtische, Ausflüge und Wochenendfahrten.

Andre Kleber aus Werdau
ist seit 1997 als aktives Mitglied im DRK-Kreisverband Zwickauer Land-/Wasserwacht Langenhessen engagiert.

Eva-Maria Reitz aus Görlitz
ist im Verein Frauen auf dem Weg nach Europa e. V. engagiert. Dabei steht die Verbreitung des Europagedankens, der Friedensgedanke mit Blick auf das deutsch-polnische Verhältnis sowie die Hilfe für behinderte Kinder aus sozial schwachen Familien in der Grenzregion im Vordergrund.

Miriam Tscholl aus Dresden
ist Ideengeberin des Montagscafés, das Geflüchteten wie Einheimischen einen Rahmen zum gegenseitigen Kennenlernen bietet.

Bernd Wiesner aus Hoyerswerda
ist Vorstandsvorsitzender der Lebenshilfe Regionalvereinigung Kamenz-Hoyerswerda e. V.

Sachsen-Anhalt

Dorothea Hentschel aus Wetterzeube
ist Gründungsmitglied der Hospizbewegung Burgenlandkreis und engagiert sich dafür, in den ländlichen Strukturen des Südens von Sachsen-Anhalt die Hospizarbeit bekannt zu machen und zu etablieren.

Christoph Kauert aus Dessau-Roßlau
ist seit 1994 als Mitglied und Übungsleiter Melodie und Musikalischer Leiter im Spielmannszug Rodleben/Roßlau engagiert.

Hannelore Kühn aus Lutherstadt Wittenberg
setzt sich seit 15 Jahren für ihre Mitmenschen in der Hospizbewegung in Wittenberg ein.

Dr. Ralf O. Schubert aus Staßfurt
ist seit 1990 Kreischorleiter des Chorkreises Askanien (Staßfurt, Aschersleben, Bernburg) und leitet das alle zwei Jahre stattfindende internationale Jugendchorfestival "Sine musica nulla vita", das bedeutendste Jugendchorfestival Sachsen-Anhalts.

Schleswig-Holstein

Kim David aus Flensburg
engagiert sich seit 2000 aktiv in der Johanniter-Jugend in allen Leitungsebenen als langjähriger Landesjugendleiter, als Fachausbilder für den Nachwuchs und für viele Freizeiten und Aktionen.

Melek und Merve-Nilay Levent aus Lübeck
setzen sich gemeinsam als Schülerinnen für Kinder und alte Menschen ein. Sie organisieren Lesestunden, Nachhilfeunterricht, Musikunterricht und weitere Aktivitäten im sozialen und kulturellen Bereich.

Silke Spillner-Kalemba aus Sülfeld
ist Koordinatorin des Flüchtlingshelferkreises in der Gemeinde Sülfeld. Ihr ist es gelungen, einen aus 35 Personen bestehenden Helferkreis aufzubauen, der sich um die derzeit 52 Flüchtlinge in der Gemeinde Sülfeld kümmert, zudem hat sie vier Vormundschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Schamal Zangana aus Kiel
ist als Stadtrat in der Jugendhilfe, in der Kinderjugendkommission und im Migrationsforum, im Ortsbeirat Kiel-Mettendorf engagiert. Zudem ist er Vorsitzender des Kurdischen Kulturzentrums Kiel und Mitglied des Bundesvorstandes der Irakischen Gemeinde in Deutschland.

Thüringen

Ralf Bernhardt aus Römhild
ist als Vorsitzender des Sängerkreises Meiningen, Vorsitzender des Männergesangsvereins Liedertafel Haina und Sänger der Vocalgruppe DaCapo Milz engagiert.

Katalin Zirwas aus Neuhaus am Rennweg
ist seit über 30 Jahren ehrenamtlich im Folkloreensemble Neuhaus am Rennweg engagiert. Dabei gestaltet sie die Choreografie der Tanzgruppen im Verein.