Navigation und Service

Würdigung des Kniefalls von Bundeskanzler Willy Brandt in Warschau vor 40 Jahren

Bundespräsident Christian Wulff bei seiner Rede in Warschau Warschau, 5. Juli 2011 Bundespräsident Christian Wulff bei seiner Rede in Warschau © Steffen Kugler

Bundespräsident Christian Wulff und der polnische Präsident Bronislaw Komorowski haben am 7. Dezember 2010 auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Warschau über die Bedeutung des Kniefalls von Bundeskanzler Willy Brandt im Dezember 1970 und des Warschauer Vertrags für die deutsch-polnische Aussöhnung gesprochen. "Damit entwickelte sich das Bild eines anderen Deutschen, eines anderen Deutschlands, des freiheitlichen, demokratischen und friedliebenden Deutschlands, das den Ausgleich mit seinen Nachbarn sucht", sagte Bundespräsident Wulff.

Zuvor hatten die Präsidenten am Denkmal für den Warschauer Aufstand und am Denkmal für die Helden des Warschauer Ghettos Kränze niedergelegt. Am Vormittag diskutierten sie mit 60 deutschen und polnischen Schülerinnen und Schülern über die Bedeutung der Geschichte für die Gestaltung der Zukunft zwischen Polen und Deutschen.