Navigation und Service

Auszeichnung für junge Ehrenamtliche

Verleihung des Verdienstordens an junge Ehrenamtliche in Schloss Bellevue - Bundespräsident Christian Wulff mit den 14 Ordensträgerinnen und Ordensträgern vor Schloss Bellevue Schloss Bellevue, 26. August 2011 Verleihung des Verdienstordens an junge Ehrenamtliche - Bundespräsident Christian Wulff mit den 14 Ordensträgerinnen und Ordensträgern vor Schloss Bellevue © Ole Krünkelfeld

Bundespräsident Christian Wulff hat am 26. August 2011 über 160 junge Frauen und Männer zu einer besonderen Ordensveranstaltung ins Schloss Bellevue eingeladen. Sie alle engagieren sich in besonderer Weise für die Gesellschaft. 14 junge Frauen und Männer ehrte der Bundespräsident stellvertretend mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

"Wir erleben heute eine Premiere. In wenigen Tagen wird der Bundesverdienstorden 60 Jahre alt. Und zum ersten Mal in dieser langen Geschichte werden gleich 14 Verdienstmedaillen an Bürgerinnen und Bürger überreicht, die für eine solche Ehrung ausgesprochen jung sind", sagte Bundespräsident Wulff in seiner Ansprache bei der Ordensverleihung. "Wer heute ausgezeichnet wird, hat zu Begegnung und Verständigung in ganz besonderer Weise beigetragen. Sie alle sind Vorbilder für Hilfsbereitschaft und für eine Toleranz, die viele Arten von Grenzen überwindet: geografische und soziale, religiöse und mentale."

Die acht Frauen und sechs Männer zwischen 25 und 31 Jahren erhielten mit der Verdienstmedaille die erste Stufe des Verdienstordens. Sie engagieren sich in der christlichen Jugendarbeit, in Sozialverbänden, der Feuerwehr, im Sport oder im Tier- und Naturschutz.

Informationen zu den Ausgezeichneten

Jeanette Biedermann, 30, Berlin

Jeanette Biedermann nutzt als Schauspielerin und Sängerin ihre Popularität, um sich öffentlichkeitswirksam für Kampagnen und Projekte zu engagieren. Ihr Einsatz reicht vom Umwelt- und Klimaschutz, für den sie sich an der Aktion "Licht aus! Für unser Klima!" beteiligte, bis hin zu sozialem Engagement. Seit 2000 ist Jeanette Biedermann für das Deutsche Rote Kreuz (DRK) aktiv. Sie ist seit 2004 Botschafterin des DRK-Bundesverbandes und wirbt für soziale Projekte. Besonders liegt ihr das Projekt "Las Luces" in Peru am Herzen, das sich um eine bessere Zukunft für Limas Straßenkinder bemüht. Jeanette Biedermann sorgte mit eigenen Mitteln für die Anschubfinanzierung und trägt aktuell durch Spendenaktionen zur Finanzierung von "Las Luces" bei.

Behzad Borhani, 27, Gießen / Hessen

Behzad Borhani engagierte sich schon als Schüler: Er brachte sich als Oberstufensprecher ein, war Chefredakteur der Schülerzeitung und im Schulsanitätsdienst aktiv. Seit 2002 engagiert sich Behzad Borhani auf Landes- und Bundesebene im Sport. Er ist Vorstandsmitglied der Sportjugend Hessen und Mitglied im "Landesausschuss für Sportentwicklung, Demografische Entwicklung und Integration". Im Juniorteam der Sportjugend Hessen organisierte er Aktionen gegen Rechtsextremismus und Gewalt. Für die Deutsche Sportjugend engagiert sich Behzad Borhani auf Bundesebene für die Themen Kommunikation sowie internationale und interkulturelle Jugendarbeit im Sport.

Martina Bucher, 27, München / Bayern

Die angehende Diplomphysikerin ist seit 2004 im Vorstand der Deutschen Sportjugend ehrenamtlich aktiv. Sehr erfolgreich hat sie das Juniorteam der Deutschen Sportjugend mit aufgebaut und übernimmt seit zehn Jahren dessen Leitung. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen in der Organisation von Groß- und Bildungsveranstaltungen im In- und Ausland. So war sie Mitorganisatorin des Volunteer-Projektes im Juni 2011 in Burghausen, das unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Christian Wulff stand und an dem über 150 ehrenamtlich Engagierte teilnahmen. Im Mai 2011 reiste Martina Bucher im Rahmen des Deutsch-Chinesischen Sport-Jugendaustausches als Leiterin der deutschen Delegation nach China. Darüber hinaus ist sie im Auftrag der Deutschen Sportjugend ordentliches Mitglied im Verwaltungsrat des Deutsch-Französischen Jugendwerks.

Milena Bücken, 26, Essen / Nordrhein-Westfalen

Die Diplom-Pädagogin ist seit 15 Jahren bei der Johanniter-Jugend aktiv. Als Landesjugendleiterin koordiniert sie die Arbeit der Johanniter-Jugend im Landesverband und vertritt sie in den Gremien der Johanniter Unfall Hilfe. Milena Bückens besonderes Engagement gilt dem Schutz der Rechte von Kindern und Jugendlichen. Sie war maßgeblich beteiligt an der Entwicklung des Präventionskonzeptes gegen sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen "!Achtung". Auch international setzt sie sich für die Rechte und den Schutz von Kindern und Jugendlichen ein. Mehrmals reiste Milena Bücken im Auftrag der Johanniter nach Brasilien und half dort bei der Renovierung eines Kinder- und Jugendzentrums in Sao Paulo.

Catharina Covolo, 26, Heidelberg / Baden-Württemberg

Catharina Covolo ist Studentin der evangelischen Theologie in Heidelberg. Seit vielen Jahren engagiert sie sich in der Arbeits­gemeinschaft der Evangelischen Jugend und in der Evangelischen Jugend Oldenburg. Ihr besonderes Interesse gilt der Aus- und Fortbildung von ehren­amtlichen Mitarbeitern im jugendlichen Alter. Mehrere Jahre lang leitete Catharina Covolo ehrenamtlich das Kompaktseminar "Jugend Macht Politik" der Evangelischen Jugend. Im Jahr 2009 wurde Catharina Covolo zur stellvertretenden Vorsitzenden des Ecuminical Youth Council in Europe (EYCE) gewählt, einem Verein, der christliche Jugend­organisationen aus 25 Ländern auf europäischer Ebene vertritt und in dem sie für die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in ihren europäischen Belangen eintritt.

Benjamin Euen, 26, Dortmund / Nordrhein-Westfalen

Bereits als Elfjähriger kam Benjamin Euen zum Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP). Als 17-Jähriger übernahm er Verantwortung in einem Leitungsteam auf Ortsebene, bereits ein Jahr später auf Bundesebene. Seit 2008 vertritt er in einem Delegiertenteam die Jugendverbände der Evangelischen Kirche von Westfalen auf der Landessynode. Wichtige Themenfelder seines Engagements sind Internationalität und Frieden. Er initiierte und unterstützte mehrere Kampagnen, zum Beispiel "100 Schritte für den Frieden" oder die Jugendkampagne "Powered by Heaven". Im Rahmen seines Studiums des Lehramts für Sonderpädagogik engagierte sich Benjamin Euen im Schuljahr 2009/2010 als Comenius-Assistenz-Lehrer an einer internationalen Schule in Ljubljana/Slowenien.

Georg Förster, 29, Würzburg / Bayern

Sein ehrenamtliches Engagement begann der Diplom-Psychologe als 16-jähriger bei der Katholischen Jugend. Von 2006 bis 2008 war Georg Förster Vorsitzender des Bezirksjugendwerks der Arbeiter­wohlfahrt (AWO) Unterfranken und ist seit 2008 Bundesvorsitzender des Jugendwerks. Sein Interesse liegt insbesondere in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Er ist mit der Vorbereitung und Durchführung von Kinder- und Jugendfreizeiten befasst und organisiert Thementage mit Schulklassen zu Themen wie Kommunikation, Mobbingprävention, Klassenzusammenhalt und politische Bildung. Er vertritt das Jungendwerk der AWO in den entsprechenden Gremien der AWO und des Deutschen Bundesjugendrings.

Wolke Hegenbarth, 31, Köln / Nordrhein-Westfalen

Die Schauspielerin ist seit vielen Jahren ehrenamtlich sozial engagiert. Sie ist prominentes Mitglied des Kinderhilfswerkes Plan Deutschland, bei dem sie bereits vor mehr als sieben Jahren die Patenschaften für zwei Mädchen aus Ägypten und Guinea-Bissau übernommen hat. Auch der Hilfsorganisation World Vision steht Wolke Hegenbarth als Unterstützerin zur Seite. Dort übernahm sie ebenfalls zwei Patenschaften für Kinder, die ihre Eltern durch Aids verloren haben und nutzte ihre Prominenz, um der Aktion Trotz Aids zur verdienten Aufmerksamkeit zu verhelfen. Darüber hinaus engagiert sich Wolke Hegenbarth für die Aktion Tagwerk, bei der Schüler das an einem Arbeitstag verdiente Geld Kindern in Afrika spenden. Außerdem setzt sie sich für den Tier- und Umweltschutz ein.

Andreas Hollenbach, 27, Kirchgandern / Thüringen

Andreas Hollenbach engagiert sich seit 13 Jahren auf vielfältige Weise bei der Kolpingjugend. Er war Mitinitiator bei der Gründung einer Jugendgruppe in Kirchgandern und arbeitet aktiv bei Veranstaltungen des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend Thüringen e. V. mit. Bildungsarbeit und Gemeinschaftssinn der Kolpingjugend liegen ihm besonders am Herzen, er organisiert Gruppenstunden, Gemeinschaftswochenenden und Ferienfahrten. Außerdem fungiert Andreas Hollenbach als englischsprachige Kontaktperson des Kolping Dachverbandes, insbesondere mit der Kolpingjugend Timisoara/Rumänien. Die Partnerschaft mit den rumänischen Jugendlichen hat er durch mehrere Besuche vor Ort und durch die Organisation von Hilfstransporten, Workcamps und Jugendbegegnungen entscheidend gefördert.

Nadine Jording, 26, Bochum / Nordrhein-Westfalen

Nadine Jording engagiert sich seit zehn Jahren ehrenamtlich in der Jugendarbeit des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM). Bereits mit 14 Jahren leitete sie als Chor- und Workshopleiterin über 50 Teilnehmer einer regionalen TEN SING-Gruppe an. Fünf Jahre lang vertrat sie als deutsche Delegierte und Vorstandsmitglied der Internationalen TEN SING-Gruppe die Interessen der deutschen TEN SING-Gemeinschaft. Seit 2005 ist Nadine Jording als Jugenddelegierte Teil der Delegation des deutschen Gesamtverbandes des CVJM und gestaltet die Treffen des europäischen CVJM im Rahmen der jährlichen Generalversammlung mit. 2010 wurde sie in den Vorstand des Weltrates der Young Men's Christian Association (YMCA) gewählt.

Christoph Otto, 28, Leipzig / Sachsen

Christoph Otto ist seit seiner Konfirmation Mitglied der Jungen Gemeinde der evangelischen Kreuzkirche Görlitz. Überaus engagiert setzt er sich seither für die Belange der jungen Generation in der evangelischen Kirche ein, zunächst im Kreis- und Landesjugendkonvent, später als Jugendvertreter in der Landessynode. 2001 gründete er die "Große JG", einen ökumenischen Junge Gemeinde-Treff, der zu einem festen Bestandteil der Jugendarbeit in Görlitz wurde. 2006 wurde Christoph Otto als Jugenddelegierter in die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) berufen, wo er sich als Wortführer engagiert einbringt. Der Diplom-Theologe vertritt die Interessen der Jugend auch auf europäischer Ebene und wirkt an den Reformprozessen der EKD mit.

Michael Piske, 28, Baden-Baden / Baden-Württemberg

Michael Piske trat bereits in seinem 13. Lebensjahr in die Jugendfeuerwehr ein und ist bis heute bei der Feuerwehr Baden-Baden ehrenamtlich tätig. Als Gruppenführer übernimmt er Führungsaufgaben, ist freiwilliger Feuerwehrmann, bringt sich als Gerätewart ein und unterstützt zuverlässig auch die hauptberufliche Abteilung durch Dienste in der Feuerwache. Seit 2001 ist er als Jugendfeuerwehrwart für die Jugendarbeit verantwortlich, die er mit Elan und hohem Zeitaufwand betreut. Michael Piske hält wöchentlich Jugendproben zur Ausbildung unterschiedlicher Altersgruppen ab, organisiert Zeltlager und Ausflüge. Durch seinen motivierten Einsatz vermittelt Michael Piske den Einsatz für Andere als gemeinschaftstiftenden Wert.

Saskia Scholten, 25, Dortmund / Nordrhein-Westfalen

Saskia Scholten ist seit 1993 Mitglied in der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg. 2005 absolvierte sie einen fünfmonatigen Freiwilligendienst im ostafrikanischen Ruanda. Über ihre Erfahrungen und Erlebnisse berichtet Saskia Scholten in ihrem Ruanda-Tagebuch, das im Iatros-Verlag erschien. Die Erlöse aus dem Tagebuch kommen einem Projekt zur Unterstützung und Förderung von Waisen in Ruhango zu Gute. Seit 2007 ist Saskia Scholten im "Bundesarbeitskreis für Internationale Gerechtigkeit" engagiert. Sie besuchte mehrmals Afrika, um das HIV/Aids-Projekt "Kira Rwanda" voranzubringen und zum Aufbau und zur Weiterentwicklung des ruandischen Pfadfinderverbandes beizutragen. Außerdem war sie im Vorstand des Vereins "Partnerschaft Rheinland-Pfalz - Ruanda" aktiv.

Lea Sedlmayr, 30, München / Bayern

Die Pädagogin und Philosophin ist seit vielen Jahren in der Katholischen Jungen Gemeinde (KjG) ehrenamtlich engagiert. Als Diözesanleiterin und Gruppenleiterin setzt sie sich seit mehr als 15 Jahren für die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen ein. Seit dem Jahr 2010 ist Lea Sedlmayr Weltpräsidentin der Fédération Internationale des Mouvements Catholiques d`Action Paroissale (FIMCAP), dem Dachverband der katholischen Jugendverbände. Mit diesem Engagement trägt sie zur Völkerverständigung sowie dem Erhalt und der Förderung christlicher Werte bei und fördert den internationalen christlichen Dialog unter Jugendlichen, um konstruktive Lösungen für die vielfältigen Probleme der Weltgemeinschaft zu erarbeiten.

Zusatzinformationen

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland © BPA