Navigation und Service

Bundespräsident Christian Wulff besucht den Staat Israel und die Palästinensischen Gebiete

Bundespräsident Christian Wulff wird im Rahmen eines offiziellen Besuches vom 27. bis zum 30. November 2010 in den Staat Israel und am 30. November 2010 in die Palästinensischen Gebiete reisen. Stationen des Besuchs sind Tel Aviv, Jerusalem, Bet Shemesh und Bethlehem.

"Mit meinem offiziellen Besuch in Israel will ich ein Zeichen für unsere Verantwortung für das Existenzrecht Israels und die einzigartigen Beziehungen zwischen unseren Ländern setzen", sagt Bundespräsident Wulff. "Die Verantwortung für Israel ist, wie auch der Kampf gegen Antisemitismus und die Pflege der Beziehungen zur jüdischen Gemeinde, ein Eckpfeiler deutscher Politik."

Auf seiner Reise wird der Bundespräsident unter anderem von vier Preisträgern des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten, vier in Freiwilligendiensten und Ehrenämtern engagierten Jugendlichen und seiner 17-jährigen Tochter Annalena begleitet. Bundespräsident Wulff: "Ich bin fest davon überzeugt, dass die intensive Pflege unserer gemeinsamen Beziehungen Aufgabe aller Generationen ist. Deshalb begleiten mich auch meine Tochter und junge Menschen aus Deutschland nach Israel."

Bundespräsident Wulff sieht große Dynamik und Potential in den deutsch-israelischen Beziehungen. Bei seiner Reise will er vermitteln, was Deutsche und Israelis etwa im Wirtschafts- und Wissenschaftsbereich, bei Hochtechnologie wie der Solarenergie oder bei der Spitzenforschung zur Entwicklung von Therapien gegen Krankheiten wie Krebs und Alzheimer verbindet.

Der Bundespräsident wird während seiner Reise zu ausführlichen politischen Gesprächen u.a. mit dem Präsidenten des Staates Israel, Shimon Peres, dem Ministerpräsidenten des Staates Israel, Benjamin Netanyahu, Außenminister Avigdor Lieberman sowie der Oppositionsführerin in der Knesset, Tzipi Livni, zusammenkommen. Danach gibt es Begegnungen mit dem Präsidenten der Palästinensischen Behörde, Mahmoud Abbas. Stationen der Reise werden u.a. die Gedenkstätte Yad Vashem, der Besuch der Hebräischen Universität in Jerusalem und der Dormitio-Abtei sein sowie der Besuch der Evangelisch-Lutherischen Sekundärschule "Talitha Kumi".