Navigation und Service

Bundespräsident empfängt Bill Gates und Jugendbotschafter

Bundespräsident Christian Wulff hat heute Vormittag den Stifter Bill Gates in Schloss Bellevue zu einem Gedankenaustausch empfangen. Im Anschluss an das gut 30-minütige Gespräch, in dem es um die Arbeit der Bill- und Melinda-Gates-Stiftung ging, empfing der Bundespräsident 20 Jugendbotschafter der Kampagne "Living Proof". Diese ist von der Organisation "One" gemeinsam mit der Gates-Stiftung ins Leben gerufen worden. Der Bundespräsident hat die Schirmherrschaft über die Kampagne übernommen.

Bundespräsident Wulff: "Die Jugendbotschafter zeigen, dass Entwicklungszusammenarbeit vor Ort wirkt. Jeder von uns kann etwas verändern. Wir alle können die Globalisierung mitgestalten. Die Botschaft an die Regierungen der Entwicklungsländer muss aber auch klar sein: Entwicklungszusammenarbeit kann nur wirken, wenn Demokratie und Rechtsstaatlichkeit das staatliche Handeln bestimmen. Wie wichtig politische und ökonomische Teilhabe gerade der jungen Menschen ist, zeigen uns die Ereignisse in Nordafrika."

Die Jugendbotschafter wollen bekannter machen, was die Entwicklungszusammenarbeit im Kampf gegen Armut, Krankheiten und Hunger bereits erreicht hat. Beispiele sind die weltweit sinkende Kindersterblichkeit, die erzielten Fortschritte im Kampf gegen HIV und AIDS oder die Halbierung der Zahl von Menschen, die an Malaria sterben. Die Bill- und Melinda-Gates-Stiftung ist mit einem Stiftungskapital von 36,4 Milliarden US-Dollar die größte private Stiftung der Welt. Inhaltliche Schwerpunkte in Entwicklungsländern sind die Bekämpfung von Armut, Hunger und Krankheiten. "One" ist eine entwicklungspolitische Kampagnen-Organisation, die gegen Armut und Krankheiten insbesondere in Afrika kämpft. Sie wurde unter anderem von in der Entwicklungspartnerschaft überaus engagierten Künstlern wie Bono gegründet.