Navigation und Service

Bundespräsident Steinmeier eröffnet neue Veranstaltungsreihe mit einer Debatte zu der Frage "Welche Zukunft hat der Westen?"


Bundespräsident Steinmeier lädt - in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann Stiftung - am Dienstag, den 19. September 2017 um 19.00 Uhr zur ersten Veranstaltung in der neuen Reihe "Forum Bellevue zur Zukunft der Demokratie" ins Schloss Bellevue.

Er eröffnet die Reihe mit einer Ansprache und diskutiert anschließend mit Parag Khanna (Richard von Weizsäcker Fellow, Robert Bosch Academy Berlin), Susan Neiman (Einstein Forum, Potsdam) und Heinrich August Winkler (Humboldt-Universität zu Berlin) über die Frage "Welche Zukunft hat der Westen?".

Die liberalen Demokratien des Westens erleben eine Phase tiefgreifender politischer, technologischer, kultureller und sozialer Veränderungen. Sie sind mit neuen Aufgaben, Fragen und Verunsicherungen konfrontiert. Inwieweit wird es der Demokratie gelingen, diesen zu begegnen, ihre Fähigkeit zu Veränderung und Selbstkorrektur als Vorteil zu nutzen und sich entsprechend weiterzuentwickeln?

Mit der Diskussion über die Zukunft des Westens startet Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seine neue Veranstaltungsreihe in Schloss Bellevue. Der Bundespräsident diskutiert von nun an regelmäßig beim "Forum Bellevue zur Zukunft der Demokratie" mit deutschen und internationalen Gesprächspartnern aus Wissenschaft, Politik, Kultur, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Das Forum soll Raum für kontroverse Fragen und neue Perspektiven bieten. Das offene Gespräch über die Bedingungen für das Gelingen und über die Anfechtungen der liberalen Demokratie soll im Zentrum der neuen Veranstaltungsreihe stehen. Dabei wird der Bundespräsident mit seinen Gästen Themen in den Blick nehmen wie die Auswirkungen der Digitalisierung, den Einfluss des demografischen Wandels auf die gesellschaftliche Innovationsfähigkeit, die Frage nach der Krise der repräsentativen Demokratie, die Rolle von Religion in gesellschaftlich-kulturellen Konflikten oder die Frage, wie viel Ungleichheit die Demokratie verträgt.

Die Veranstaltung kann als Livestream verfolgt werden. Informationen dazu finden Sie am Veranstaltungstag unter www.bundespräsident.de.

Hinweise für die Redaktionen:

Die Akkreditierung endet am Montag, 18. September 2017, 16.00 Uhr.

Journalistinnen und Journalisten ohne Akkreditierungsausweis des Bundespresseamtes melden sich bitte unter Angabe von Name, Vorname, Geburtsdatum, Geburtsort und Medium sowie mit einer Kopie des Presseausweises bei der Pressestelle des Bundespräsidialamtes an, E-Mail: akkreditierung@bpra.bund.de, Fax: 030 1810200-2870.

Journalistinnen und Journalisten mit Akkreditierungsausweis des Bundespresseamtes melden sich bitte namentlich und mit dem Hinweis an, dass sie jahresakkreditiert sind.