Navigation und Service

Interview von Bundespräsident Horst Köhler mit "Sonntag Aktuell". Die Fragen stellte Andreas Braun.

Porträt Bundespräsident Horst Köhler Brackenheim, 8. Februar 2009 Foto: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA) © Foto: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA)

"Glaubwürdigkeit ist der Schlüssel zum Aufschwung"

Sonntag Aktuell:Herr Bundespräsident, ist Theodor Heuss ein Vorbild für Sie?

Horst Köhler:Ja. Durch seine Bürgernähe. In einer Demokratie ist das Volk der Souverän. Bürgernähe ist der Ausdruck dieses Bewusstseins. Das hat Theodor Heuss vorgelebt.

Sonntag Aktuell:Heute ist das nicht mehr unbedingt selbstverständlich...

Horst Köhler:Das macht mir Sorge. Es gibt zu häufig eine Kluft zwischen politischen Entscheidungen und den Bürgern. Diese Frage stellt sich auf nationaler, mehr noch auf europäischer Ebene. Damit diese Kluft überwunden werden kann, müssen die Bürger erkennen, wissen, erleben: Die Demokratie, das sind wir selber.

Sonntag Aktuell:Und sie müssen sich von selber engagieren.

Horst Köhler:Ja, sie sollten die vielen Möglichkeiten zur Mitgestaltung nutzen, in Parteien, Initiativen, in den Kommunalparlamenten. Mir ist es wichtig, den Bürgern zuzuhören. Gar nicht mit dem Ziel, zu sagen: Du hast Recht. Sondern weil ich wissen will, was sie denken, welche Ideen und Sorgen sie haben. Die Bürger haben einen Anspruch darauf, ernst genommen zu werden. Und ich habe gelernt: Es gibt so etwas wie Volksklugheit. All das bündelt sich für mich in dem Begriff Bürgernähe. Deshalb strebe ich danach, diesem Gedanken gerecht zu werden.

Sonntag Aktuell:Horst Köhler, der Bürgerpräsident?

Horst Köhler:Ich kann mir meine Aufgabe anders gar nicht vorstellen. Meine Kraft für das Amt speist sich auch daraus, dass ich Möglichkeiten finde, mit den Bürgern zusammenzukommen.

Sonntag Aktuell:Gibt Ihnen das Protokoll dafür genug Gelegenheiten?

Horst Köhler:Ehrlich gesagt: nicht immer. Mitunter muss man auch ein wenig gegen das Protokoll...

Sonntag Aktuell:...revoltieren?

Horst Köhler:Ja. Aber das Protokoll hilft auch. Über manches muss man sich nicht mehr selbst den Kopf zerbrechen. Wichtig ist aber, dass man nicht im Protokoll erstarrt. Zu einer lebendigen Demokratie gehört auch Spontaneität.

Sonntag Aktuell:Gelegentlich wurde Ihnen der Vorwurf gemacht, Sie seien ja populär, agierten aber politik- und parteienfern.

Horst Köhler:Unsere Verfassung will, dass der Bundespräsident sein Amt überparteilich ausübt. Das Schöne ist: Jeder Bundespräsident hat sich daran gehalten, ohne nachschlagen zu müssen. Weil jeder in diesem Amt spürt, dass er fürs Ganze steht. Auf die Menschen zugehen, das ist für mich Teil meiner Aufgabe. Denn für viele Menschen ist der Bundespräsident etwas Fernes, scheinbar Übergroßes, und deshalb sind sie zurückhaltend. Damit sich erst gar keine Erstarrung verfestigen kann, spreche ich mit den Leuten und höre ihnen zu. Ich will helfen, Barrieren zu überwinden.

Sonntag Aktuell:Und die Sorgen der Menschen ernst zu nehmen: Zurzeit sorgen sich viele wegen der düsteren wirtschaftlichen Aussichten.

Horst Köhler:Es gibt Grund zur Sorge, und Schönfärberei ist nicht meine Sache. Im Kern bin ich aber zuversichtlich. Ermutigung muss allerdings glaubhaft, Optimismus mit Realismus gepaart sein. Die kommende Zeit wird sicher schwierig, aber wenn wir uns anstrengen und um die richtigen Antworten auf die Herausforderungen ringen, dann werden wir es schaffen. Wir haben in der Geschichte dieses Landes schon oft vor schwierigen Herausforderungen gestanden.

Sonntag Aktuell:Kann die Krise eine Chance sein?

Horst Köhler:Ja. Ausgelöst wurde die Krise vor allem durch menschliches und moralisches Versagen, auch durch fehlende Regeln. Jetzt geht es darum, den Schaden zu begrenzen und Banken und Finanzmärkten bessere Regeln zu geben. Wenn wir aus Fehlern lernen, können wir neue Stärke gewinnen.

Sonntag Aktuell:Sie waren selbst lange in der Finanzwelt - hätten Sie all das für möglich gehalten?

Horst Köhler:Wegschauen war viel zu lang der Trend, weil alle gut verdienten. Man glaubte, die Bäume wachsen in den Himmel. Das ging bis zur Frivolität. Warnungen wurden in den Wind geschlagen, auch meine. Ich hätte es vor allem nicht für möglich gehalten, dass bei den Finanzprofis das Risikobewusstsein so abstumpfte.

Sonntag Aktuell:Braucht es ein neues Regelwerk?

Horst Köhler:Ja. Erstens, damit sich eine solche Krise nicht wiederholt. Das Primat der Politik über die Finanzmärkte muss wiederhergestellt werden. Zweitens, weil wir erkennen müssen, dass wir alle aufeinander angewiesen sind: Schwellenländer, arme Länder und reiche Länder. Das Kapital muss den Menschen dienen und nicht die Menschen dem Kapital. Ich bin für eine Marktwirtschaft, die von der Erkenntnis lebt, dass alle in einem Boot sitzen.

Sonntag Aktuell:Das wird nicht leicht.

Horst Köhler:Nein. Das verlangt Arbeit und Stehvermögen. Denn es geht darum, ein Umdenken zu erreichen. Dabei wird nicht einmal ein perfektes Regelwerk individuelles Fehlverhalten verhindern können. Deshalb braucht der Markt auch Moral. Sie muss auch von unserer Wirtschaftselite als Verpflichtung erkannt werden. Glaubwürdigkeit ist der Schlüssel zum Aufschwung.

Sonntag Aktuell:Die Welt ist klein geworden. Verschieben sich auch die Gewichte? Müssen die reichen kapitalistischen Länder etwas abgeben, Zugeständnisse machen?

Horst Köhler:Die Gewichtsverschiebung ist schon in vollem Gang. Deshalb müssen wir in Europa aber nicht ärmer werden.

Sonntag Aktuell:Es gilt immer noch der Wettbewerb?

Horst Köhler:Nichts würde besser ohne Wettbewerb. Aber es fängt damit an, dass all diejenigen, die fleißig sind, ob nun in Asien oder in Afrika, im Wettbewerb ihre Chance bekommen müssen. Manche Regeln sind immer noch so, dass sie diese Chancen hemmen, zum Beispiel durch Handelsrestriktionen.

Sonntag Aktuell:Also doch Zugeständnisse?

Horst Köhler:Es geht um Fairness im Wettbewerb. Und wir müssen uns Gedanken machen über unseren Lebensstil. Umweltschäden und Klimawandel machen vor keiner Grenze halt. Ausgelöst werden sie durch immensen Rohstoffverbrauch und Schadstoffemissionen, vor allem in den Industrieländern. Was ist das: Glück? Brauche ich dazu immer mehr Autos, TV-Programme, Urlaubsreisen? Vielleicht ist mehr Aufmerksamkeit für immaterielle Werte nötig, für den Nachbarn, für die Gemeinschaft, in der ich lebe, für ihre Kultur.

Sonntag Aktuell:Der strenge Marktwirtschaftler würde jetzt einhaken und die Notwendigkeit des Wirtschaftswachstums unterstreichen.

Horst Köhler:Demokratie und Marktwirtschaft bieten den Menschen vor allem Freiheit und Eigenverantwortung. Aber die Demokratie ist keine Glücksversicherung, haben wir bei Theodor Heuss gelernt. Marktwirtschaftliche Politik darf sich nicht allein von Wirtschaftswachstum abhängig machen, nach dem Motto: Wir brauchen mindestens drei Prozent Wachstum, damit alle zufrieden sind. Demokratie ist mehr als die Sicherstellung materieller Zuwächse. Wir wollen nicht nur gute Demokraten sein, solange wir reich genug dafür sind.

Sonntag Aktuell:Lieber ein qualitatives Wachstum?

Horst Köhler:Unser Wachstumsbegriff ist in der Tat zu sehr am rein quantitativen Mehr ausgerichtet. Ich bin sicher, in spätestens 20 Jahren wird das "Sozialprodukt" ganz anders definiert sein und zum Beispiel Umweltstandards einschließen. Produktionsziffern reichen nicht aus, um Erfüllung, Zufriedenheit und Zusammenhalt in einer Gesellschaft zu messen.

Sonntag Aktuell:60 Jahre Grundgesetz - was bedeutet das?

Horst Köhler:Es bedeutet: Wir haben unsere Begabung zur Freiheit gezeigt und eine stabile Demokratie und einen verlässlichen Sozialstaat aufgebaut. Mit dem Artikel 1 haben wir eine Antwort auf das Menschheitsverbrechen der Nationalsozialisten gegeben: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Das hat sich ins Bewusstsein, ja sogar in die Seele der Deutschen eingeprägt.

Sonntag Aktuell:Ist das Grundgesetz nicht auch so faszinierend, weil es klar und knapp ist?

Horst Köhler:Deshalb verdient es auch Ruhe. Je mehr wir es mit weiteren Einzelzielbestimmungen überfrachten, desto mehr laufen wir das Risiko, die eigentlichen Wertegrundlagen unseres Gemeinwesens zu relativieren.

Sonntag Aktuell:Sie kommen gern in Ihre baden-württembergische Heimat. Trinken Sie bei der Gelegenheit auch mal einen Lemberger wie Theodor Heuss?

Horst Köhler:Ich trinke gerne einen guten Tropfen. Mein schwäbischer Schwiegervater hat mich vertraut gemacht mit dem Lemberger-Trollinger ...

Sonntag Aktuell:...die schwäbische Cuvee...

Horst Köhler:...so ist es. In Amerika haben wir unseren Gästen regelmäßig deutschen Wein kredenzt und dazu Geschichten erzählt, vor allem aus Baden-Württemberg. Die Tischkultur der Heimat kam gut an in der Fremde, und auch manches schwierige Thema ließ sich so leichter erörtern.

Sonntag Aktuell:Das Leben ist eben zu kurz, um schlechten Wein zu trinken.

Horst Köhler:Deshalb haben wir Württemberger natürlich auch in Schloss Bellevue.

Sonntag Aktuell:Immerhin ein Stück Heimat, wie die Küche.

Horst Köhler:Ja, wenn ich zum Beispiel an Ofenschlupfer denke...

Sonntag Aktuell:Bodenhaftung in Zeiten der Globalisierung?

Horst Köhler:Es ist einfach gut zu wissen, wo man zu Hause ist, wo die Wurzeln sind. Globalisierung ohne das Bewusstsein für die Heimat, also für Landschaft und Geschichte, Bräuche, Mundart, Küche - da würde etwas fehlen. Heimatbewusstsein und Weltoffenheit zusammen geben Sicherheit und Chancen.