Navigation und Service

Kulturabend zu Clara und Robert Schumann

Bundespräsident Joachim Gauck bei seiner Ansprache anlässlich des Kulturabends zu Robert und Clara Schumann in der Villa Hammerschmidt in Bonn Bonn, 7. März 2017 Kulturabend zu Robert und Clara Schumann – Ansprache in der Villa Hammerschmidt © Steffen Kugler

Wie schön, dass Sie alle der Einladung gefolgt sind, heute Abend an zwei große Musiker zu erinnern, an Clara und Robert Schumann. Und hier in der Villa Hammerschmidt tun wir das besonders gerne. Ich freue mich auf die musikalischen Beiträge, die wir in der nächsten Stunde hören werden: auf den Pianisten Zhang Cheng und auf Claar ter Horst, die die Sänger Anne-Theresa Møller und Jean-Christophe Fillol am Flügel begleiten werden und auf Robert Dölle und Katty Salié, die heute nicht singen werden, sondern für das gesprochene Wort zuständig sind. Alle Künstler sind der Musik, die sie vortragen werden, entweder als Preisträger des Robert-Schumann-Wettbewerbs oder als Liedbegleiter diesem Wettbewerb verbunden. Wir dürfen also einen ganz besonderen Abend erwarten.

Dass der Abschied von meinem Bonner Amtssitz einen so schönen Ausklang findet, freut mich besonders. Herr Oberbürgermeister, wir hatten auch andere schöne Begegnungen im wunderschönen Münster, in Ihrem schönen Rathaus, mit Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt und dann in einem Unternehmen, das weltweit den Namen Bonns auch berühmt macht, der Orgelbaufirma Kleist. Das war noch einmal eine Begegnung mit einem Ort, der mir als Menschen aus dem Nordost-Deutschen ziemlich ans Herz gewachsen ist, das muss ich hier freimütig bekennen. Bonn und gerade auch dieses Haus, haben sich tief in unser Herz eingegraben und Daniela Schadt und ich, wir beide sind froh, dass wir uns heute ganz herzlich und von wunderbaren Klängen umrahmt, von Ihnen verabschieden können. Das wird, so wünschen wir es uns, kein Abschied auf ewig sein. Aber der Bundespräsident Gauck verabschiedet sich und ich bin glücklich, dass wir das mit diesem wunderschönen Rahmen machen können.

Wir haben hier auch andere Töne gehört. Ich weiß nicht, ob einige da waren, bei unserem Heimatabend. Die Höhner wurden hier gefeiert, und Karat war auch hier. Auch bayerische Klänge waren zu hören. Heimat und Musik haben wir da zusammengeführt.

Heute nun Robert Schumann: Auch der mochte die Stadt ganz offenkundig: "Mein Leben hier ist sehr einfach, und ich erfreue mich nur immer an der schönen Aussicht nach Bonn", heißt es in einem seiner späten Briefe. Wüssten wir nicht, dass sich sein Blick in dieser Zeit schon verdunkelt hatte und die Aussicht vergittert war, die Erinnerung an Robert und Clara Schumann fiele ein wenig heiterer und leichter aus.

Doch die Aussicht war trügerisch. Eine Perspektive, eine Zukunft gab es für Robert Schumann in Bonn schon nicht mehr. Er blieb von 1854 bis zu seinem Lebensende zwei Jahre später in der Richarz‘schen Anstalt für Behandlung und Pflege von Gemütskranken, ein paar Kilometer von hier, in Endenich. Und wer vom heutigen Schumann-Haus herunterblickt auf den Rhein, der weiß, dass die Geschichte der beiden kein glückliches Ende nahm.

Doch Glück ist ja für die Romantiker, zu deren bedeutendsten Komponisten Robert Schumann ohne Frage zählt, wohl auch nicht mehr als nur ein flüchtiger rauschhafter Moment. Glück ist kein Ideal, sagt Hölderlin, Glück ist "laues Wasser auf der Zunge". Die Romantik hatte nicht nur einen besonderen Hang zur Tragik, sie prägte den Begriff vollkommen neu. Ein Künstlerleben jedenfalls galt, sofern es nur dem leidenschaftlichen Selbstausdruck gewidmet war, nicht als gescheitert, nur weil es tragisch endete.

"Mir träumte, ich wäre im Rhein ertrunken", schrieb der 18-jährige Robert in sein Tagebuch. 25 Jahre bevor er sich von einer Düsseldorfer Rheinbrücke stürzte. Das Leben, so hatte er 1829 vermutet, sei eine Dissonanz, die möglicherweise erst der Tod auflöse. Auf diese Auflösung, die auch eine Erlösung sein sollte, wartete Robert Schumann in seinem Endenicher Krankenzimmer.

Vor dieser Zeit aber lebten Robert und Clara Schumann eine glückliche Ehe, die zugleich eine ungeheuer produktive Künstlergemeinschaft war. Eine Ehe, die mit all ihrer Dramatik in diese romantische Epoche gehörte, eine Zeit des Widerspruchs, der Exaltiertheit, der Revolte, einer rastlosen Dynamik und Unbehaustheit, aber auch eben der Innerlichkeit und der Sehnsucht nach Heimkehr. Für kuschelige Heimeligkeit jedenfalls steht diese Romantik nicht.

Dass beide Schumanns ihre Ehe als Arbeitsgemeinschaft überhaupt leben und gegen alle Widerstände durchsetzen konnten, beweist schließlich auch, dass der Romantik letzter Schluss Liberalität, Toleranz und wohl auch die Anerkennung aller Fährnisse und Unvollkommenheiten des Lebens ist.

Wir verdanken der Romantik die Idee der Freiheit des Künstlers und die Einsicht, dass man weder dem Künstler noch dem Menschen im Allgemeinen mit allzu vereinfachenden Ansichten gerecht wird.

Was Aufklärung und Rationalismus damals den Menschen an Gewissheiten über ihre Herkunft und ihr Sein genommen hatten, das begriffen die Romantiker als Verlust, mit dem sie sich nicht abfinden wollten. Sie legten damit den Finger in eine Wunde, die sich bis heute nicht völlig geschlossen hat. Das Gefühl des Ausgesetztseins, der Heimatlosigkeit und die Revolte dagegen ist ein unsere gesamte Moderne begleitendes und durchaus gegenwärtiges Lebensgefühl. Es erscheint in Wellen nach bestimmten Jahrzehnten immer wieder und wird dann in einer Gesellschaft relevant, manchmal in einer Weise, die man schön findet, manchmal in einer Weise, die durchaus verwirrend ist.

Zum Erbe der Romantik gehört schließlich auch die Reaktion auf diese Entwurzelung, der Versuch, die Wirklichkeit einem ästhetischen Modell, dem Willen des Künstlermenschen zu unterwerfen. Die entstellte, verzerrte Form dieses Konzepts, der Glaube an eine speziell dem Deutschen eigene kulturelle Tiefe, die dem rationalen Politikdiskurs westlicher Länder überlegen sei, ja schließlich auch eine hysterische Selbstüberschätzung und nihilistische Zerstörungswut, auch das entwickelte sich im politischen Raum als Erbe der Romantik. Es ist hier nicht der Ort, aufzuweisen, wie sich dieses Erbe dann später im zwanzigsten Jahrhundert darstellt – verstörend, verletzend, zerstörend. Aber sich die Abwege und die möglichen Abgründe der Epoche zu vergegenwärtigen, scheint mir notwendig und angemessen.

Ich will das an dieser Stelle nicht vertiefen obwohl es mich reizen würde, obwohl mich die Bewegung der Romantiker und dieses Bewusstsein von der eigenen kulturellen Tiefe immer stark bewegt. Wir sehen es noch bei dem jungen Thomas Mann zum Beispiel, wenn er sich gegen die westliche Zivilisation erhebt. Das ist ein ganz anderer Thomas Mann, als später, in seiner Rede zur Deutschen Republik. Aber das ist sehr relevant gewesen, noch zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, und es sei Ihnen überlassen, sich zu fragen, wann eigentlich, unter welchem Gewand und mit welchem Ideologen verbunden, dieser Wunsch nach dem Eigentlichen wieder auftaucht in der deutschen Geschichte.

Wenn wir uns allerdings dem kulturellen und künstlerischen Erbe der Romantik widmen, dann wird unser Herz weit und wir nehmen einen unglaublichen Reichtum wahr. Und die Musik wird zur Leitdisziplin der Kunst in der Romantik. Musik verspricht den Menschen nicht grade Erlösung, aber doch Heilung. Für Novalis redet sie "eine allgemeine Sprache", macht den Geist frei und verhilft ihm dazu, auf einen kurzen Augenblick zurückzukehren in seine eigentliche Heimat. Im romantischsten aller Lieder vertonte Robert Schumann Eichendorffs zauberschönes Gedicht "Mondnacht". Ich halte es für eines der schönsten Gedichte deutscher Sprache überhaupt und noch nach Generationen sind die Zuhörenden beglückt und inspiriert:

"Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus."

Schumann schrieb 1828 in sein Tagebuch: "Musik ist höhere Potenz der Poesie; die Engel müssen in Tönen reden". Was für eine schöne Vorstellung. Diese Musik jetzt zu hören und mehr über die Lebens- und Liebesgeschichte Clara und Robert Schumanns zu erfahren, darauf freue ich mich nun. Und Ihnen und mir wünsche ich, dass wir das Geschenk der Musik, das uns gerade diese beiden besonderen Musiker gemacht haben, einmal mehr genießen und die Freude daran miteinander teilen können.